Mobile, Social, Cloud und Big Data rücken ins Blickfeld: ERP-Lösungen erfordern Beratung

Gerade mittelständische Unternehmen können zwischen vielen ERP-Produkten wählen. Neben Vertrieb und Implementierung bietet Beratung bei der Auswahl und den Geschäftsprozessen Potenzial für den Channel.

Viele ERP-Produkte für Mittelständler

»Channel-Unternehmen sollten mehr in Richtung Geschäftsberatung gehen.« Christian Hestermann, Research Director bei Gartner (Foto: Gartner)

Christian Hestermann, Research Director ERP bei der Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner, hat unlängst mit einigen Kollegen das Teilsegment derjenigen ERP-Produkte unter die Lupe genommen, die sich an international tätige produzierende Unternehmen mittlerer Größe richten. Viele dieser Anbieter sind seit mehr als zehn Jahren erfolgreich am Markt und bei tausenden von Kunden im Einsatz.

Als führend in diesem Bereich bewerten die Analysten die Pakete SAP Business All-in One und IFS Applications. Diese Systeme eignen sich auch für größere Mittelständler und bieten Spezialisierungen für bestimmte Branchen.

Als sogenannte Visionäre, deren Software überzeugt, die im Markt aber noch nicht breit etabliert sind, hat Gartner die Anbieter Epicor und Microsoft eingestuft. Der Microsoft-Channel hat es bislang nicht geschafft, die ERP-Software Dynamics AX bei ausreichend vielen Unternehmen zu platzieren. Epicor baut den Channel aus, in Europa ist das Unternehmen jedoch weiterhin unterrepräsentiert.

Als Herausforderer, der viele Kunden hat, aber neuere Technologien und Anforderungen nicht hinreichend berücksichtigt, nennen die Gartner-Leute Oracle mit der zugekauften Produktlinie JD Edwards Enterprise One und der vor allem für Großunternehmen jedweder Branche positionierten E-Business Suite. Bei den Nischenanbietern, die im Vergleich zu Wettbewerbern sowohl im Hinblick auf die Marktdurchdringung als auch auf die Produktvollständigkeit zurückliegen, sind bei Gartner die namhaften Hersteller Infor, Sage und QAD einsortiert.