Schwerpunkte

Vorläufer des Internets

40 Jahre Teletext

28. Mai 2020, 11:24 Uhr   |  Christof Bock, dpa | Kommentar(e)

40 Jahre Teletext

Herzlichen Glückwunsch: Der Teletext wird 40 Jahre alt. Wie oft er genutzt wird und womit er heute im Vergleich mit dem Internet noch punktet.

»Klinik: Schmerzhafte Erfahrungen.326«. »Kliemann: Kein Bock aufs Touren...161«. »Unklare Zukunft für Mitarbeiter 162«. Überschriften im Videotext sind prägnant, oft überraschend poetisch. Wer TV-Sender durchzappt, ist nur einen Knopfdruck entfernt von einer Welt, in der zumeist weiß auf schwarz geschrieben wird. Jahrzehnte bevor Twitter ansetzte, das Leben in 280 Zeichen zu erklären, war man hier schon Meister im Verknappen. »Hier sind die Singles..444« verspricht etwa der ProSieben-Text. Kann man das noch kürzer sagen?

Am Pfingstmontag wird der Videotext in Deutschland 40 Jahre alt - am 1. Juni 1980 hat die ARD mit dem neuen Nachrichtenangebot begonnen. Heute haben fast alle größeren Sender Videotextseiten. Wetter, Fußballergebnisse, neueste Nachrichten und Untertitel: 16 Millionen lesen heute allein die ARD-Videotextseiten regelmäßig.

Betrachtet man die durchschnittliche tägliche Nutzung, sind die Zahlen kleiner. Die Statistik weist für 2018 über alle Sender hinweg im Schnitt 7,22 Millionen Nutzer aus. Das Erste führt mit 2,91 Millionen, die Dritten erreichen 2,78 Millionen, das ZDF 2,70 Millionen, RTL 1,41 Millionen. Seit ein paar Jahren gehen die Werte langsam, aber stetig zurück.

Im aktuellen Pandemie-Jahr dürfte die Zahl vermutlich wachsen. Frauke Langguth ist die Leiterin von ARD Text in Potsdam. Ihre Einschätzung, was die wichtigste Videotext-Schlagzeile dieses Jahres war: »Für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer war der wichtigste Nachrichtentag bisher der 22. März, als der Lockdown beschlossen wurde.« Sie betont zugleich: »ARD Text war schon immer besonders stark in Krisenzeiten.« Ihr Kollege Jochen Kotelmann, der 1982 als Grafiker beim Videotext anfing und als Dienstleiter Nachrichten kürzlich in den Ruhestand ging, sieht es genauso: »Videotext war immer stark als Krisenmedium.«

In Kotelmanns Zeit fielen viele News zu Kriegen, Terror, Attentaten - »Ereignisse, bei denen der Videotext mit 24-Stunden-Berichterstattung wichtig war und sehr viele Zuschauer fand.« Vor dem Aufkommen des Internets war sein Tempo ein Alleinstellungsmerkmal. »Da wir alle Nachrichten, die reinkommen, sofort verarbeiten, hatten wir vor allem früher einen erheblichen Vorsprung vor anderen Nachrichtensendungen.«

Seite 1 von 2

1. 40 Jahre Teletext
2. »Früher war Schnelligkeit Trumpf, heute ist es Verlässlichkeit und Sicherheit«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonierer wechseln von Festnetz auf Mobilfunk
Corona-Krise lässt Internet-Traffic anwachsen
5 Jahre Apple Watch
Facebook ermöglicht Videokonferenzen
Zoom sucht Softwareentwickler

Verwandte Artikel

dpa