Schwerpunkte

Thema der Woche: Kosten und Nutzen bei Virtualisierung

Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1

17. März 2009, 11:42 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1

Siegfried Betke, Director Central-Europe bei Datacore Software

Virtualisierung von Servern und Storage ist eine komplexe Angelegenheit. Da stellt sich die Frage nach den Kosten und dem Nutzen des Ganzen. Statements von Unternehmen betonen zwar, dass Virtualisierung sinnvoll ist. Sie verschweigen aber auch nicht die Komplexität des Vorhabens.

Network Computing sprach mit Datacore Software, Hewlett-Packard, Logica, Redhat und Siemens über Virtualisierung unter dem Blickwinkel von Kosten und Nutzen. Sie alle sehen den Nutzen und die Einsparungspotenziale. Sie verschweigen aber auch nicht, dass sich ein Unternehmen damit eine gewisse Komplexität einhandelt. Hinzu kommt, dass für die meisten nur eine gemeinsame Virtualisierung von Servern und Storage einen Sinn macht. Lesen Sie im Folgenden den ersten Teil der Statements. Die Aussagen erschienen auch in den IT-Solutions Storage IV/2008, S.6f.

Network Computing: Was macht die Virtualisierung von Servern- und Speichern für die Unternehmen so interessant?

Siegfried Betke, Director Central-Europe bei Datacore Software: »Mit der Virtualisierung sind Einsparungen möglich. Auch die Administration vereinfacht sich mit virtuellen Speichern und Servern. Administratoren finden die gleichen virtuellen Hardware-Nutzungsoberflächen vor. Sie müssen sich nicht mit jeder neuen Hardware in neue Treiber-, Firmware und Bios-Stände einarbeiten. Dadurch verbessert die komplette Virtualisierung die Nutzung der IT wesentlich bis hin zu einer vollständigen Automation.«

Michael Garri, Business-Unit Enterprise-Server bei HP Deutschland: »Die Virtualisierung passt ins Kostenbild, mit Blick auf die Verbesserung von Geschäftsprozessen auch ins Leistungsbild. Beides macht die Server- und Speichervirtualisierung für die Unternehmen so interessant. Das Ergebnis: Mehr Leistung – Dynamik und Flexibilität – bei der Ressourcenzuweisung zu niedrigeren Kosten. Zudem fügt sich die Virtualisierung der IT-Ressourcen durch die Energieeinsparungen ins Bild einer Green-IT ein.«

Peter Arbitter, Leiter Portfolio und Technologie-Management bei Siemens IT Solutions and Services: »Die Virtualisierung ist die logische Fortsetzung der Konsolidierung, also Zentralisierung von Servern und Speichersystemen. In der Form eines Pool lässt sich durch Virtualisierung die Effizienz und Effektivität beider Ressourcen erheblich steigern. Das Prinzip des Abrufs von Kapazitäten auf logischer Schicht sollte aber hinreichend durchdrungen werden. Letztlich sind die darunter liegenden physikalischen Kapazitäten entscheidend.«

Seite 1 von 5

1. Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1
2. Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1 (Fortsetzung)
3. Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1 (Fortsetzung)
4. Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1 (Fortsetzung)
5. Virtualisierung: Nutzen mit hoher Komplexität verbunden, Teil 1 (Fortsetzung)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 1
Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 2
Thema der Woche: Storage-Virtualisierung, Teil 3
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 1
Thema der Woche: Virtualisierung als Instrument für Green-IT, Teil 2
Abschied vom Data-Center alter Prägung
Citrix beschleunigt jetzt auch ICA
Aus dem Testlabor: Beta von Windows 7 unter Virtualbox
Hewlett-Packard und Citrix vereinfachen Desktop-Management
Gartner: Umsatz mit Virtualisierungssoftware nimmt um 43 Prozent zu
Microsoft lässt Redhat-Server auf Hyper-V zu
Symantec zäumt Virtualisierung vom Endpoint her auf
Redhats Weg aus der Bedeutungslosigkeit bei Virtualisierung
Virtualisierung: Novell geht einen anderen Weg als Redhat
Kostenloses Tool von Veeam vereinfacht File-Management bei Vmware ESX
SAP virtualisiert mit Xen Server und Xen App
Stratus liefert Server mit Vmware-Infrastructure-Foundation-Software aus
Cisco stellt nächste Woche Blade-Server und »Unified-Computing«-Konzept vor
Netzwerk-Praxis: Kernel-Teilung mit OpenVZ
Virtualisierung von A bis Z auf der »IT Profits 2009«
Aus dem Testlabor: Update-Chaos bei Virtuozzo-Installation
Cisco mit eigenem Blade-Server auf dem Server-Markt

Verwandte Artikel

DataCore, Hewlett-Packard Enterprise, Siemens IT Solutions and Services, Red Hat, Logica

Datacenter

Projektberichte