Schwerpunkte

Supermicro baut Fertigungsstandort aus

Supermicro setzt in EMEA auf Expansion

28. Oktober 2019, 16:12 Uhr   |  Michaela Wurm

Supermicro setzt in EMEA auf Expansion
© Supermicro

Supermicros EMEA-Headquarter in den Niederlanden

Wegen der gestiegenen Verkaufszahlen in der EMEA-Region erweitert Supermicro seinen europäischen Fertigungsstandort. Außerdem hat der Server-Hersteller ein neues Channelprogramm vorgestellt und will sein weltweites Partnernetzwerk ausbauen.

Der Server- und Storage-Hersteller Supermicro verzeichnet in der EMEA-Region eine deutlich steigende Nachfrage nach seinen Produkten und baut deshalb seinen europäischen Fertigungsstandort aus. Der »EMEA Operations Park« in 's-Hertogenbosch in den Niederlanden wurde mit einem neuen Mehrzweckgebäude erweitert, um das gestiegene Absatzvolumen bei Server- und Storagelösungen zu bedienen. Mit mehr Fertigung vor Ort verkürzt Supermicro nach eigenen Angaben die Time-to-Market, steigert die Flexibilität und beschleunigt die Logistik.

An dem erweiterten europäischen Fertigungsstandort wird es nicht nur höhere Fertigungskapazitäten geben, sondern weitere Abteilungen, darunter das »Supermicro Cloud Center of Excellence« (CCoE), ein modernes Server- und Storage-Lab zum Test von Kundenkonzepten vor Ort oder via Remote-Zugriff.

Seite 1 von 3

1. Supermicro setzt in EMEA auf Expansion
2. Neues Channelprogramm
3. Mehr Unterstützung für Partner

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Boston Server & Storage Solutions GmbH, Thomas Krenn AG

Hyper-Converged Infrastructures