Schwerpunkte

US-Bann trifft Huaweis »MateBooks«

Steht Huaweis Notebookgeschäft vor dem Aus?

12. Juni 2019, 16:19 Uhr   |  Michaela Wurm

Steht Huaweis Notebookgeschäft vor dem Aus?
© Huawei

Mit seinen MateBooks wollte Huawei gegen die US-Hersteller antreten

Huaweis Notebookgeschäft droht das Aus. Berichten der Digitimes zufolge soll der Hersteller Komponenten-Lieferungen storniert und die Entwicklung der »MateBooks« gestoppt haben. Die Notebooks sind auf US-Technologie von Intel und Microsoft angewiesen.

Auch Huaweis Notebookgeschäft leidet unter dem US-Bann für Technologieexporte. Medienberichten zufolge soll der chinesische Hersteller die erst vor wenigen Jahren gestartete Entwicklung seiner »MateBooks« (CRN berichtete) auf Eis gelegt haben. Wie das taiwanesische Branchenportal Digitimes berichtet, soll Huawei auch Komponentenlieferungen etwa über Panels storniert haben. Ein neues MateBook, das diese Woche auf der CES Asia 2019-Tradeshow in Shanghai vorgestellt werden sollte, wurde zurückgezogen.

Huaweis Notebookgeschäft wird offensichtlich vom US-Bann hart getroffen. Die Geräte sind ohne Intel-Prozessoren und Microsofts Betriebssystem quasi unverkäuflich.

Huawei Matebook X

Das Huawei Matebook X nimmt sich Premium-Geräte wie Apples Macbook Pro und Microsofts Surface Book zum Vorbild (Foto: Huawei)
Es ist kleiner als ein A4-Blatt... (Foto: Huawei)
... dank seinem Alu-Gehäuse minimal über ein Kilogramm schwer...  (Foto: Huawei)

Alle Bilder anzeigen (10)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Microsoft , Intel, Huawei

Notebook

Convertible