Schwerpunkte

Auswirkungen der Corona-Krise

Stationärer Einzelhandel muss mit Umsatzverlusten rechnen

21. April 2020, 12:55 Uhr   |  dpa / Alexander Sturm

Stationärer Einzelhandel muss mit Umsatzverlusten rechnen
© ipopba - AdobeStock

Die Corona-Krise verstärkt laut einer Studie den Strukturwandel im Einzelhandel, viele Kunden kaufen aktuell verstärkt bei Online-Händlern ein. Zwar sind einige Bereiche wie Lebensmittel von dieser Entwicklung ausgenommen, unter anderem bei Technik ist jedoch mit sinkenden Umsätzen zu rechnen.

Der stationäre Einzelhandel wird laut einer Studie wegen der Corona-Krise unwiederbringlich Umsatz an das Internet verlieren. Viele Kunden verlagerten in Zeiten der Pandemie Einkäufe ins Netz und dürften ihre Gewohnheiten langfristig beibehalten, heißt es in einer Analyse des Immobilienspezialisten Bulwiengesa.

»Der Corona-Effekt beschleunigt den Strukturwandel im Einzelhandel. Ein Teil des Einzelhandelsumsatzes, der während des Shutdowns an den Onlinehandel abgegeben wird, bleibt dauerhaft für den stationären Einzelhandel verloren«, erklärte Bulwiengesa-Handelsexperte Joseph Frechen am Dienstag. Die Umsätze des stationären Einzelhandels würden kaum je wieder auf das Niveau von vor der Corona-Krise steigen.

Am Montag durften viele Einzelhändler mit der Lockerung der Corona-Maßnahmen wieder öffnen - allerdings unter strengen Hygieneregeln und einer begrenzten Zahl von Menschen in den Läden.

Während der Lebensmittel- und Drogeriehandel gut durch die Krise kommen dürften, rechnet Bulwiegesa in dem Modell bis 2021 mit weiter sinkenden Umsätzen im stationären Handel mit Mode, Schuhen, Technik sowie Haushaltswaren. Sie leiden ohnehin unter der Online-Konkurrenz.

Mit dem beschleunigten Strukturwandel steige auch der Druck auf Eigentümer von Geschäften bei den Mieten. Manche Händler dürften zudem versuchen, höhere Preise von den Verbrauchern zu verlangen. Das sei aber oft schwierig, so Bulwiengesa: »Nach der Krise wird es zunächst darum gehen, die Existenz zu sichern. Das geht in erster Linie durch Umsatzerzielung - um fast jeden Preis«. So säßen Modehändler auf viel frischer Ware, die nach mehreren Wochen nicht mehr aktuell sei und sich nur rabattiert verkaufen lasse.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

CRN

Etailer