Schwerpunkte

IDC: Weltweiter Servermarkt 2019

Starkes Jahresendquartal für den Servermarkt

16. März 2020, 15:16 Uhr   |  Michaela Wurm

Starkes Jahresendquartal für den Servermarkt
© shock | Adobe Stock

Der weltweite Servermarkt hat das Jahr 2019 mit einem starken vierten Quartal abgeschlossen. Den Marktforschern von IDC zufolge wurden vor allem Volumenserver und High-End-Systeme nachgefragt, während Midrange-Server einbrachen.

Das Jahr 2019 endete für die meisten Serverhersteller erfreulich. Den Erhebungen des Marktforschungsunternehmens IDC zufolge lagen die weltweiten Verkauszahlen im Schlussquartal  2019 mit 3,4 Millionen Servern um 14 Prozent über denen des vierten Quartals 2018. Die Umsätze stiegen um 7,5 Prozent auf 24,5 Milliarden Dollar.

Nicht alle Geräteklassen wurden gleichermaßen stark nachgefragt. Laut IDC stiegen die Umsätze mit Volumenservern um 12,1 Prozent auf 19,7 Milliarden US-Dollar und die Umsätze mit High-End-Systemen um 8,9 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Dagegen gingen die Umsätze mit Midrange-Servern um 14,1 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar zurück. Für Wachstum sorgten auch die stark wachsenden Hyperscaler, was vor allem den ODM-Anbietern zugute kam, sowie die starke Nachfrage nach nicht-x86-basierten Servern, wie Sebastian Lagana, Research Manager, Infrastructure Platforms and Technologies bei IDC, erklärte. Dagegen sei das x86-Geschäft der OEMs eher mau verlaufen. Bemerkenswert sei, dass im Vergleichsquartal 2018 noch viele OEMs zweistellige Wachstumsraten und eine solide Umsätze erzielen konnte, so Lagana.

ODMs wachsen rasant

Der Servermarkt  im 4. Quartal 2019
© IDC

Weltweiter Servermarkt im 4. Quartal 2019: Marktanteile der Hersteller nach Umsätzen

Für die Top 5 Serverhersteller verlief das vierte Quartal 2019 unterschiedlich. Nach den verkauften Stückzahlen führt Dell den Serverweltmarkt an. Der US-Konzern verkaufte im vierten Quartal jedoch 5,4 Prozent weniger Geräte, der Marktanteil sank von 19,4 auf 16,1 Prozent. Verfolger HPE konnte  den Absatz um 4,7 Prozent steigern, verlor aber ebenfalls Anteile und leigt bei 14,9 Prozent. Der auf Platz drei liegende chinesische Fertiger Inspur (Marktanteil 8 Prozent) verkaufte 9,3 Prozent mehr Server. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Lenovo und Huawei mit Marktanteilen von 6,9 Prozent und 6,4 Prozent. Fast ein Drittel der weltweit verkauften Server (32 Prozent) stammt laut IDC von ODM-Fertigern. Diese Gruppe steigerte ihre Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr um 53 Prozent.

Etwas anders sieht die Rangfolge nach Umsätzen aus. Hier ist HPE Spitzenreiter mit einem Marktanteil von 16,3 Prozent vor Dell mit 15,7 Prozent, IBM (9,1 Prozent), Inspur (6,8 Prozent) und Lenovo mit 5,6 Prozent. In dieser Gruppe verzeichneten lediglich Inspur und IBM ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Beide steigerten ihre Serverumsätze zweistellig, IBM um 17,6 Prozent und Inspur um 12,1 Prozent. Auch nach Umsätzen verzeichnete die Gruppe der ODM-Fertiger das stärkste Wachstum (37,9 Prozent). Die Auftragsfertiger kommen zusammen auf einen Umsatzanteil von 25,5 Prozent.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Chinesischer Server-Riese greift in Deutschland an
Ingram Micro führt »PowerQuote« für Dell-Server ein
Konkurrenz belebt das Servergeschäft

Verwandte Artikel

Hewlett-Packard Enterprise, Huawei, Dell EMC, Lenovo, IBM, Cisco, Inspur Electronics

Cloud Computing

Datacenter