Schwerpunkte

Unterhaltungselektronik

Mögliche Preiserhöhungen wegen Coronavrus

03. März 2020, 12:48 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)

Mögliche Preiserhöhungen wegen Coronavrus
© stokkete - Fotolia

Produktionsausfälle und Lieferengpässe aufgrund des Coronavirus könnten auch für den Verbraucher teuer werden - die Branche der Unterhaltungselektronik kündigt an, es könne zu Preiserhöhungen kommen.

Bei Unterhaltungselektronik wird es durch das neuartige Coronavirus nach Branchen-Einschätzung zeitweise Engpässe und möglicherweise auch Preiserhöhungen geben. Grund seien die verlängerten Werksferien und Produktionsausfälle in China, sagte der Aufsichtsratschef der Industrievereinigung gfu, Hans-Joachim Kamp. Eines sei deutlich, das Coronavirus werde Auswirkungen haben. Das sieht man an der Lieferkette, betonte er. Viele Anbieter seien zumindest bei einzelnen Bauteilen betroffen.

Dabei würden sich die Engpässe je nach Produktkategorie unterschiedlich schnell bemerkbar machen - wegen der Lieferwege. Größere Technik wie Fernseher komme meist per Schiff aus China. Das dauere um die fünf Wochen, und aktuell seien damit noch Geräte unterwegs, die vor Beginn der Coronavirus-Turbulenzen gebaut wurden. Bei Smartphones, die oft mit dem Flugzeug transportiert werden, seien die Engpässe schneller spürbar.

Der eine oder andere Händler könne die Verknappung nutzen, um in dem von Preisrückgängen geprägten Geschäft Waren teurer zu verkaufen, sagte Kamp der Deutschen Presse-Agentur.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Kreislaufwirtschaftsgesetz soll Retourenvernichtung stoppen
Persönliche Beratung als Trumpf im Einzelhandel
Mehr Fitbits verkauft, trotz Bedenken von Datenschützern
Kurzzeitig falsche Abbuchungen über Paypal
Amerikanische Amazon-Supermärkte kommen ohne Kassen aus
Kritische Sicherheitslücke aufgetaucht

Verwandte Artikel

dpa, gfu

Fachhandel

Consumer Electronic