Schwerpunkte

Neue Workstations

Mobile und stationäre Rechengiganten

12. November 2019, 13:53 Uhr   |  Michaela Wurm


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

HP aktualisiert »Z by HP«-Workstation-Portfolio

HPs »Z by HP«-Workstation-Portfolio
© HP

HP hat sein »Z by HP«-Workstation-Portfolio aktualisiert

Auch HP hat sein »Z by HP«-Workstation-Portfolio aktualisiert und den »Z6 G4«-Workstations mit Intels »Xeon W«-CPUs konfigurierbare Optionen spendiert. Die neuen Features wurden speziell für anspruchsvolle kreative Workloads entwickelt – etwa 3D-Animation und Rendering oder weitere Workflows, die zwar eine höhere Kernanzahl, aber nicht unbedingt ein hochpreisiges Dual-Prozessorsystem benötigen.


Die Z6-Workstation verfügt über bis zu 364 Gigabyte Arbeitsspeicher auf den neuen Single-Socket-Prozessoren der »Xeon W-3000«-Serie und damit über deutlich mehr Speicherkapazität als das Z4-Modell. Die Z6 lässt sich über sechs PCIe-Slots erweitern und jederzeit an neue Workflow-Anforderungen anpassen. Entwickler können sich so der nächsten Generation an Workflows widmen – zum Beispiel über 8K-Produktionen hinaus –, ohne Systembeschränkungen berücksichtigen zu müssen. Die Workstation ist laut HP für branchenführende Software zertifiziert und wird mit »HP Sure Start« mit selbstrepariendem BIOS ausgeliefert. HP gewährt für jede »Z by HP«-Workstation zudem drei Jahre Herstellergarantie.
Vervollständigt wird das Z-Workstation-Portfolio von den aktuellen Z4- und Z8-Modellen. Die »Z8 G4« ist für anspruchsvollste Workflows wie visuelle Effekte und die Endbearbeitung von hochauflösenden Inhalten – einschließlich 8K und mehr – konzipiert. HP bietet für das System  1450W- (100V) oder 1700W- (200V) Netzteiloptionen, um die Leistung von voll ausgelasteten Konfigurationen nutzen zu können. Dazu gehören zwei skalierbare Xeon-Prozessoren, bis zu vier Grafikkarten und bis zu 68 Terabyte Speicherkapazität. Die Z8 verfügt außerdem über sieben PCIe-Slots und unterstützt bis zu acht Z-Turbo-Laufwerke – die größte Erweiterbarkeit innerhalb der Z-Workstation-Linie.


Die »Z4 G4« ist die meistverkaufte Performance-Workstation von HP. Sie unterstützt bis zu zwei »Nvidia Quadro RTX 8000«-GPUs, 8K Redcode RAW-Dekodierung und Debayering für Echtzeit-Wiedergabe sowie Bearbeitung und Farbkorrekturen ohne zusätzliche Video-Dekodierungshardware. Die Z4 ist eine preiswerte Lösung für Video Editor und bietet Unterstützung für zwei vollwertige Grafikkarten, fünf PCIe-Steckplätze und bis zu 256 Gigabyte Systemspeicher für schnelle Anwendungsreaktion bei der Arbeit mit großen Content-Dateien.
HP Z4, HP Z6 und HP Z8 sind ab sofort verfügbar. Die Preise liegen ab 1.239 Euro für die HP Z4 G4, die HP Z6 G4 kostet ab 1.679 Euro und die HP Z6 G4 ab 2.259 Euro (jeweils UVP).

Seite 2 von 4

1. Mobile und stationäre Rechengiganten
2. HP aktualisiert »Z by HP«-Workstation-Portfolio
3. Lenovos nächste »ThinkPad P«-Generation
4. Fujitsus »Celsius C780« fürs Datacenter

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

HP, Lenovo, Fujitsu, Dell EMC

PC