Schwerpunkte

Gesamtlösung aus Surface Hub und Teams

Microsoft strebt nach ganzheitlichem Vertriebsansatz

20. Februar 2020, 11:15 Uhr   |  Daniel Dubsky

Microsoft strebt nach ganzheitlichem Vertriebsansatz
© Microsoft

Mit neuen Trainingsangeboten will Microsoft neue und bestehende Partner besser auf den Vertrieb des »Surface Hub S2« vorbereiten. Neue Promotions sollen den Verkauf attraktiv machen – und auch Anreize setzen, das interaktive Whiteboard zusammen mit »Teams« als Gesamtlösung zu vermarkten.

Die Nachfrage nach Lösungen, die die Zusammenarbeit von Teams fördern und erleichtern, nimmt zu, doch nach Einschätzung von Microsoft sind viele Firmen noch nicht darauf vorbereitet, ihren Mitarbeiten die dazu passenden Geräte und Anwendungen bereitzustellen. So verweist der Software-Konzern auf Untersuchungen, nach denen bei einem Drittel der Unternehmen noch mit Flipcharts gearbeitet wird, wohingegen digitale Whiteboards nur bei knapp einem Fünftel zum Einsatz kommen. Und das, wo 85 Prozent der Mitarbeiter glauben, neue Technologien würden sie kreativer machen.

Einfache Nutzung, unkomplizierte Verwaltung

Hier bringt Microsoft sein »Surface Hub S2« in Stellung – das sich im Zusammenspiel mit »Teams« sowohl als digitales Whiteboard als auch als Meeting- und Kollaborationstool einsetzen lässt. Das Großbild-Device bietet die vom Rechner bekannte Arbeitsoberfläche und kann so leicht genutzt werden, während es die IT-Abteilung wie einen normalen PC verwaltet, ohne neue Prozesse implementieren zu müssen. Teams liefert dann Chats, Online-Meetings, Telefonie sowie die integrierten Office-365-Anwendungen.

Damit gehe man »weit über die Funktionsweise eines klassischen Konferenzraumgeräts hinaus und erfüllen alle Anforderungen an Kompatibilität, Sicherheit und Compliance«, betont Robin Wittland, Director Business Group Surface bei Microsoft Deutschland. Er sieht Surface Hub S2 und Teams als »perfekte Kombination für moderne Kollaboration in Unternehmen«.

Neue Trainings und Promotions

Um das Kunden näher zu bringen, will Microsoft sein Partnernetzwerk für Surface Hub ausbauen und die Partner besser auf das Geschäft vorbereiten. Etwa mit neuen Trainings und Webinaren sowie einer Trainingsroadshow von Anfang bis Mitte März. Darüber hinaus erhalten Reseller und Distributoren spezielle Demokonditionen, wenn sie Surface Hub S2 für den Eigengebrauch anschaffen. Und es wurde ein Gold- und Silberprogramm eingeführt, das Partnern individuelle Vorteile und Rabatte für den Verkauf des Geräts, vor allem im Zusammenspiel mit Teams, gewährt.

Jörg Kreykamp
© Microsoft

Jörg Kreykamp, Direktor Surface Commercial bei Microsoft Deutschland

Mit SurfaceClub.de bringt Microsoft auch ein neues Portal an den Start, das als zentrale Anlaufstelle für Partner dienen soll. Dort finden sie alles Wissenswerte zu den Geräten und ihrer Vermarktung: von aktuellen Produkt- und Branchennews über laufende Angebote, Promotionen und anstehende Events bis hin zu Video-Schulungen oder Ansprechpartnern. Man werde das Informationsangebot und die Funktionen stetig erweitern, verspricht Microsoft.

»Microsoft sucht und fördert künftig verstärkt solche Partner, die den Vertrieb von Surface Hub 2S in Kombination mit produktiver Software aus der Cloud wie Microsoft 365 und Microsoft Teams abrunden – sprich Kollaborationstools als ganzheitlichen Ansatz vertreiben wollen«, erklärt Jörg Kreykamp, Direktor Surface Commercial bei Microsoft Deutschland. »Gleichzeitig stärken wir bestehende Partner über gezielte Investitionen, Angebote und Schulungen.«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Microsoft

Collaboration