Schwerpunkte

»Build«-Konferenz 2020

Microsoft feiert sich als Corona-Gewinner

20. Mai 2020, 11:22 Uhr   |  Axel Postinett, dpa

Microsoft feiert sich als Corona-Gewinner
© Microsoft

Mehr als 100.000 Teilnehmer loggten sich zur diesjährigen »Build«-Konferenz ein, auf der Microsoft neue Supercomputer, Apps und Dienste vorstellte. Der Konzern will von der Corona-Krise und der voranschreitenden Digitalisierung profitieren.

Microsofts »Build«-Konferenz ist üblicherweise der jährliche Auftakt einer Reihe von Großveranstaltungen, in denen die amerikanische Tech-Branche sich und ihre weltweite Überlegenheit zur Schau stellt. Zwischen 30.000 und 60.000 Teilnehmer pilgern zu den Entwicklerkonferenzen von Microsoft, Facebook (F8) Google (I/O), Oracle (Openworld), Salesforce (Dreamforce) oder Apple (WWDC). Am Dienstag (Ortszeit) startete nun die dreitägige Microsoft-Konferenz.

Kongresszentren, Hotels und Restaurants in Städten wie San Francisco, Las Vegas oder Orlando sind für die großen Tech-Konferenzen regelmäßig ausgebucht. Die Eintrittspreise erreichen schnell 2.000 Dollar und mehr – die Unterkunft in überteuerten Hotelzimmern nicht eingerechnet. Wenn Microsoft-Chef Satya Nadella oder Apple-Chef Tim Cook vor Tausenden Teilnehmern sprechen, werden sie wie Rockstars gefeiert.

Doch dieses Jahr ist alles anders. Die großen Konferenzzentren sind weltweit verwaist, alle Veranstaltungen auf Monate abgesagt. Auch Microsoft feiert nur digital. In einem 48-stündigen Marathon reihen sich Videokonferenzen, Vorträge und Produktdemos aneinander, sogar angepasst an verschiedene Zeitzonen. Denn kaum jemand steht in Europa mitten in der Nacht auf, um Tech-Nerds zuzuhören. Mehr als 100.000 Teilnehmer haben sich angemeldet. Kostenlos allerdings.

Nur 21 Minuten dauerte die Video-Einführung des Vorstandschefs diesmal. Nadella, allein in einem Büro, bezeichnete die Softwareentwickler als »digital first responders«, als digitale Ersthelfer für die Ersthelfer in der echten Welt in Krankenhäusern und wichtigen Bereichen der Wirtschaft. Von Überwachungs-Apps bis zu Bedarfsplanung oder statistischen Auswertungen der Virenverbreitung praktisch in Echtzeit – für alles steht heute Technologie bereit und das »ist erst der Anfang«, so Nadella. Und es soll von Microsoft kommen.

Nadella hat gut reden. Microsoft ist einer der großen Gewinner in der Technologieszene. Es gibt eine ungebrochene Nachfrage nach Microsofts Cloudplattform Azure, für die es jetzt mehrere Erweiterungen gibt, darunter einen neuen Supercomputer nur für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz. Den Kunden stehen in Azure gebündelt 285.000 Zentralprozessoren und 10.000 Grafikprozessoren zur Unterstützung zur Verfügung, dazu ein Netzwerk, das 400 Gigabit Daten überträgt – pro Sekunde. So werden KI-Anwendungen schneller, genauer, schlauer. Dazu gibt es jetzt, passend in die Zeit, die erste Cloud speziell für den medizinischen Bedarf.

Seite 1 von 2

1. Microsoft feiert sich als Corona-Gewinner
2. »Wir haben die Werkzeuge, um die Welt zu bauen, in der wir leben wollen«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Alibaba setzt auf die Cloud
Microsoft wächst im ersten Quartal in vielen Bereichen stark
Microsoft stellt neue Versionen vieler Surface-Produkte vor
Permira verkauft Aktien für eine Milliarde
Zoom sucht Softwareentwickler
Ingram Micro und Microsoft initiieren »Gipfelstürmer-Incentive«

Verwandte Artikel

Microsoft , dpa, Zoom, Facebook, Google, Oracle

Collaboration

Telekommunikation