Schwerpunkte

MinnowBoard

Intels Angriff auf den Raspberry Pi

06. August 2013, 11:58 Uhr   |  Lars Bube

Intel hat ein Board vorgestellt, das dem Raspberry Pi das Fürchten lehren soll. Zumindest in Sachen Hardware scheint das zu gelingen.

--- canonical[http://www.elektroniknet.de/embedded/hardware/artikel/100117/] ---Der Raspberry Pi hat eine riesige Fangemeinde und wird für unzählige Basteleien und Projekte genutzt. Grund für die Popularität ist unter anderem der Open-Source-Charakter der Plattform. Erstmals bietet jetzt auch der Chip-Gigant Intel ein Entwicklerboard mit frei zugänglichen Schaltplänen an. Diese werden unter der Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und bieten Entwicklern Vollzugriff auf den Computer. Im Gegensatz zum ARM-basierten Raspberry Pi vertraut man bei Intel auf die x86-Prozessorarchitektur.

Die harten Zahlen des 10 x 10 Zentimeter großen MinnowBoards klingen vielversprechend. So hat man dem Single-Board-Computer eine im Vergleich zum Pi deutlich schnellere CPU verpasst: Der Atom-Prozessor hat eine Taktrate von 1 GHz. Der Arbeitsspeicher ist mit 1 GB ebenfalls doppelt so groß (Details zu den Hardware-Komponenten: siehe Bilderstrecke). Und ähnlich wie beim Konkurrenten soll es auch für das MinnowBoard Zusatzmodule geben, mit denen sich dessen Funktionen erweitern lassen. So soll zukünftig beispielsweise eine WLAN-Schnittstelle zur Verfügung stehen.

Die leistungsfähigere Hardware hat allerdings auch ihren Preis. Während ein Raspberry Pi schon ab ca. 40 Euro zu haben ist, muss man für Intels Hardware 164,18 Euro investieren. Wen der Preisunterschied nicht schreckt, kann bei einem der vier offiziellen Anbieter [3] zuschlagen. Besonders für Projekte mit hohen Anforderungen an die Hardware oder Tüfteleien auf x86-Basis dürfte das MinnowBoard eine passende Alternative sein.

Intel MinnowBoard

Er soll der kostengünstige Einstieg in die Intel-Architektur für den Embedded-Markt sein: Der Ein-Platinen-Computer »MinnowBoard«. Das Herzstück bildet der Intel Atom E640 (32 Bit), der auf 1 GHz getaktet ist und mit einer integrierten Grafikeinheit
Außerdem sitzen auf der Leiterplatte ein 1 GB großer DDR2-Arbeitsspeicher sowie 4 MB Flash-Speicher für die Firmware. Für mehr Speicherkapazität lässt sich eine Micro-SD-Karte oder ein USB-Speichermedium verwenden. (Bild: minnowboard.org)
Zu den Anschlussmöglichkeiten: Das MinnowBoard bietet zwei USB-2.0-Ports, einen Ethernet-Eingang (RJ-45), einen Micro-SD-Karten-Slot, einen HDMI-Ausgang sowie eine SATA2-Verbindung. Die Audioausgabe erfolgt analog über die 3,5 mm-Klinkenbuchse. Außer

Alle Bilder anzeigen (6)

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Raspberry liefert den »Pi« aus
Die »iPad-App-Drucker-Verbindung«
Raspberry Pi taucht unter
Googles Chromecast unter der Lupe

Verwandte Artikel

Intel

PC