Schwerpunkte

Angebliche Auslagerung PC- und Druckergeschäft

Gerüchte um Konzernumbau bei HP

06. Oktober 2014, 12:02 Uhr   |  Martin Fryba | Kommentar(e)

Gerüchte um Konzernumbau bei HP
© HP

HP-Chefin Meg Whitman verfolgt offenbar Plöäne, die bereits ihr Vorgänger Leo Apotheker ins Spiel gebracht hatte (HP)

US-Medienberichten zufolge will HP das PC- und Druckgeschäft in eine eigene Gesellschaft vom Konzern abspalten. Ähnliche Umbaupläne sorgten unter dem Vorgänger von HP-Chefin Whitman für Unruhe bei HPs Partnern.

Wie das »Wall Street Journal« unter Berufung auf firmennahe Kreise berichtet, steht HP vor einem Umbau des Konzerns. Demnach plant HP-Chefin Meg Whitman angeblich die PC- und Druckersparte in eine eigene Gesellschaft auszulagern und von der Enterprise-Sparte zu trennen. Auch Namen wurden in dem US-Bericht bereits genannt.

Der jetzige Chef der PC- und Drucksparte, Dion Weisler, soll diesen Teil von HPs Hardwaregeschäft führen, während Meg Whitman dem Verwaltungsrat dieses neuen Unternehmens angehören. Die ehemalige Ebay-Chefin bleibt CEO von HP und soll das Enterprise-Geschäft leiten. Ihr zur Seite soll Chairman Patricia Russo stehen.

Eine Bestätigung für die Spekulationen gibt es nicht. HP nimmt zu den Gerüchten keine Stellung. Die Gerüchte gehen soweit, dass HP den Ausgliederungsplan angeblich heute noch offiziell verkünden werde. Von entsprechenden Umbauplänen wurden bereits vergangene Wochen in US-Medien spekuliert, und zwar im Zusammenhang mit Gesprächen zwischen den Spitzen von HP, EMC und Dell. Die Topmanager sollen Optionen für mögliche Zusammenschluss und Teilfusionen erörtert haben. Die Deals seien aber wegen der Höhe der zu erwartenden Transaktionskosten nicht weiter verfolgt worden.

Bislang hatte Whitman eine Abspaltung des PC-und Druckergeschäft stets abgelehnt. Solche Pläne hatte vor drei Jahren ihr Vorgänger Leo Apotheker ins Spiel gebracht. Partner von HP zeigten sich damals entsetzt über einen solchen Schritt. Whitman war es in Folge gelungen, verlorenes Vertrauen bei den Partnern von HP wiederzugewinnen und mit einem klaren Bekenntnis zu Innovationen über alle Produktsparten hinweg sowie zum indirekten Vertriebsmodell den HP-Channel auf Kurs zu bringen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

HP prüft Trennung von unrentablen Firmensparten
Kurskorrektur bei Supertanker HP
Schranken im HP-Channel sollen fallen
HP greift mit Innovationen wieder an

Verwandte Artikel

Hewlett-Packard Enterprise

Drucker