Schwerpunkte

Fujitsu »Primergy«-Server-Familie

Fujitsu spendiert Primergy-Servern eine Frischzellenkur

19. April 2016, 11:01 Uhr   |  Michaela Wurm

Fujitsu spendiert Primergy-Servern eine Frischzellenkur
© Fujitsu

Fujitsus »Primergy«-Server-Familie kommt mit aktuellen Komponenten

Fujitsu hat seine Primergy-Server runderneuert. Die komplette Palette vom Tower-Modell bis zu den Knoten für High Performance Computing Cluster soll dank Intels neuesten Xeon-Prozessoren und schnellen DDR4-Speichern performanter und trotzdem energiesparender arbeiten.

Fujitsu hat die »Primergy Dual-Sockel-Server-Linie aktualisiert. Dank aktueller Komponenten sollen die Server leistungsstärker sein als ihre Vorgängermodelle - bei gleichzeitig sinkender Energiebilanz. Mit seiner Server-Palette will der Hersteller großen und kleinen Unternehmen aus allen Branchen eine breite Auswahl bieten. Auch das neue Primergy-Lineup bietet jede Menge flexible Wahlmöglichkeiten vom klassischen Tower-, Rack- und Blade-Server über Slimline-Nodes für Cluster bis zu dedizierten Rack-Modellen für Service Provider und Hoster. So wurde das neue Rack-Server-Modell »Primergy RX2510 M2« speziell für Service Provider und Hoster entwickelt.

Fujitsu hat die Server mit den neuen Prozessoren von Intels »Xeon E5-2600 v4«-Familie ausgestattet. In Verbindung mit DDR4-Speichern mit bis zu 2.400 Megahertz Taktfrequenz soll so eine Leistungssteigerung von bis zu 20 Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation erreicht werden.

Fujitsus »Cool-safe Advanced Thermal Design« soll zudem helfen, die Energiekosten für die Systemkühlung zu senken. Die neuen Server unterstützen ein breiteres Temperaturspektrum. Der Grenzwert für stabilen Betrieb wurde bei den meisten Rack-, Tower- und Scale-out-Systemen von 40 auf 45 Grad Celsius erhöht wurde. Außerdem soll dadurch das Risiko temperaturbedingter Ausfallzeiten verringert werden.

Für mehr Sicherheit von System und Daten sorgt das optionale Trusted Platform Module 2.0 (TPM). Es schützt IT-Infrastrukturen besser vor Angriffen, da das System in der Lage ist, Kommunikation zu verifizieren und die Verschlüsselung von Daten erlaubt.

Insgesamt hat Fujitsu folgende Systeme weiterentwickelt:

Primergy RX2510 M2, RX2530 M2, RX2540 M2 und RX2560 M2

Primergy TX2560 M2

Primergy BX2560 M2 und BX2580 M2

Primergy CX2550 M2 und CX2570 M2

Die neuen Fujitsu Primergy-Server sind ab sofort direkt bei Fujitsu oder den Distributoren Also, Api, Bytec und Ingram Micro erhältlich. Die Preise variieren je nach Region, Modell und Konfiguration. Die Preise variieren nach Spezifizierung und Region.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ingram Micro zertifiziert Fujitsu Servicepartner
Das Aus für den SQL Server 2005
PC-Merger vor dem Aus

Verwandte Artikel

Fujitsu

Server

Blade-Server