Schwerpunkte

Aufholjagd mit Dell-EMCs »PowerEdge MX«-Serie

Dell-EMC bläst zum Angriff auf den Blade-Markt

25. Oktober 2018, 13:40 Uhr   |  Michaela Wurm


Fortsetzung des Artikels von Teil 3 .

Modular und flexibel: Die neuen »PowerEdge MX«-Systeme

Mit dem neuen »PowerEdge MX« will Dell-EMC den Mitbewerbern Marktanteile abjagen
© Dell EMC

Mit dem neuen »PowerEdge MX« will Dell-EMC den Mitbewerbern Marktanteile abjagen

Die Basis der neuen Blade-Infrastruktur bildet das »PowerEdge MX7000 Chassis«. Es misst sieben Höheneinheiten und kann acht normal oder vier doppelt breite Server-Blades oder bis zu sieben Storage-Einschübe aufnehmen. Diese werden über eine intelligente I/O Fabric mit der Infrastruktur verbunden. Das System kommt ohne Midplane aus, was künftige Hardware-Updates, etwa neue Prozessoren, neue Speichertypen oder Innovationen bei der Konnektivität, erleichtert. Dieses Basismodul soll mindestens die kommenden drei Prozessorgenerationen unterstützen und so gut zehn Jahre im Einsatz bleiben.

Die MX-Serie umfasst außerdem zwei Server-Blades, die alle skalierbaren Intel-Prozessoren mit bis zu 6 TByte Speicher unterstützen: Der »MX740c-Server« ist eine Zwei-Sockel-Version, die sechs 2,5-Zoll-NVMe-, SAS- oder SATA-Laufwerke aufnimmt. Die Vier-Sockel-Variante »MX840c-Server« integriert acht Laufwerke. Neben den Server-Blades bietet Dell-EMC noch das Storage-Blade »MX5016s« für bis zu sieben Storage-Einschübe an.

Komplettiert wird das System durch die »MX Scalable Fabric Architecture« mit vier Modulen für die Netzwerkanbindung. Diese Komponenten bieten Anschlüsse für 25-Gigabit-Ethernet und 32G-Fibre Channel.

Die neue Infrastrukturlösung verfügt zudem über ein umfassendes systeminternes Management. Dazu zählt die »Modular Edition« von Dell-EMCs »OpenManage Enterprise«. Sie stellt die Kernfunktionen von OpenManage Enterprise für die komplette Umgebung innerhalb des Servergehäuses zur Verfügung. Das ermöglicht es Unternehmen, ein ganzheitliches Lifecycle Management für alle Komponenten von PowerEdge MX über mehrere Chassis hinweg durchzuführen. Dell EMC OpenManage Mobile und die Quick-Sync-2-Funktion gewähren außerdem Remote-Zugriff auf Server. Schließlich erlaubt OpenManage Enterprise die Verwaltung von Rack- und modularen Lösungen innerhalb einer einzigen Benutzeroberfläche.

Dell-EMC stellt für die PowerEdge MX außerdem durchgängige Support- und Implementierungs-Services zur Verfügung – von komplett integrierten modularen Lösungen bis hin zu individuellen Implementierungen und Konfigurationen. ProSupport Plus bietet Unternehmen einen Rund-um-die-Uhr-Support, eröffnet ihnen einen direkten Zugang zu Senior Engineers von Dell-EMC und stellt ihnen einen dedizierten Technology Service Manager zur Seite.

Seite 4 von 4

1. Dell-EMC bläst zum Angriff auf den Blade-Markt
2. Mit Blades auf der Überholspur
3. Blades für die digitale Transformation
4. Modular und flexibel: Die neuen »PowerEdge MX«-Systeme

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Hewlett-Packard Enterprise, Cisco, Dell EMC, Lenovo, Fujitsu

Blade-Server

Server