Schwerpunkte

Preispanne bei Amazon

Das soll die Playstation 5 kosten

16. Juni 2020, 12:03 Uhr   |  Lars Bube | Kommentar(e)

Das soll die Playstation 5 kosten
© Sony

In Frankreich waren auf Amazon kurzzeitig die Preise und das Veröffentlichungsdatum für Sonys im Herbst erscheinende Playstation 5 zu sehen.

Wenige Tage nachdem Sony seine Playstation 5 offiziell vorgestellt hat (siehe: Playstation 5 und Xbox Series X im Vergleich), scheint nun auch das Geheimnis um die Preise und das Veröffentlichungsdatum gelüftet. Offenbar versehentlich war bei Amazon in Frankreich für einige Stunden eine Seite zur Vorbestellung der neuen Konsole freigeschaltet worden. Demnach soll die PS5 in der Standard-Version 499 Euro kosten, also 100 Euro mehr als der Vorgänger PS4 beim Start. Die schlanke Digital Edition ohne optisches Laufwerk wurde im Shop für 399 Euro gelistet. Als Liefertermin für die neuen Konsolen nannte Amazon Frankreich den 20. November. Damit wäre die Konsole nicht nur rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im Handel, sondern könnte auch am Black Friday feilgeboten werden.

Diese Preise sind durchaus realistisch und entsprechen auch den vorab genannten Erwartungen der Analysten. Sie deuten auch darauf hin, dass Sony erneut bereit sein könnte, bei der Hardware auf Gewinne zu verzichten oder gar geringe Verluste in Kauf zu nehmen. Laut Bloomberg sollen sich alleine die Produktionskosten der Standard-PS5 auf rund 450 US-Dollar belaufen. Rechnet man hierzu noch die Kosten für Entwicklung, Marketing und Vertrieb, bleibt kaum Platz für eine nennenswerte Marge. Für die Käufer ist die mit hochwertigen Komponenten ausgestattete PS5 damit ein echtes Schnäppchen. Für Sony selbst soll das Geld hingegen wohl eher wie gehabt aus dem Verkauf von Spielen und den Einnahmen der digitalen Angebote Playstation Network und Playstation Now sowie dem Verkauf von Zubehör kommen.

Neben den sehnlichst wartenden Konsolenspielern dürfte der Lapsus bei Amazon auch Microsoft freuen. Das Unternehmen will bei der neuen Generation unbedingt den Fehler der letzten Runde verhindern, als man den Startpreis der Xbox One unwissentlich um 100 Euro über dem der PS4 angesetzt und Sony damit einen Startvorsprung verschafft hatte. Nun kann Microsoft den Startpreis der Xbox Series X unterhalb der Playstation 5 ansetzen. Auch wenn der Verlust aufgrund der noch etwas besseren Hardware-Ausstattung der neuen Xbox damit sogar noch größer als bei Sony sein dürfte, würde sich dieser Schritt langfristig höchstwahrscheinlich lohnen. Denn gerade bei Leistungsdaten auf Augenhöhe kann der Preis schnell zu einem wichtigen Kriterium werden, in welche neue Konsolen-Plattform die Spieler investieren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Sony, Microsoft

Gaming