Schwerpunkte

Liquidität, Beschaffung, Sofortprojekte

Corona-Hilfen für den Channel

17. März 2020, 12:26 Uhr   |  Martin Fryba

Corona-Hilfen für den Channel
© CRN

Lieferfähig bleiben, dafür sorgen Alexander Münkel und sein Team von IT-Scope mit ihrer IT-Beschaffungsplattform

Kein finanzieller Spielraum und zudem Lieferenpass - trotz Nachfrageboom? Damit der Channel auch in Corona-Krise handlungs- und lieferfähig bleibt, greifen Also und IT-Scope Resellern ein Stück weit unter die Arme.

Begeisterung angesichts der Virus bedingten Ausnahmesituation dürfe sich eigentlich nicht Bahn brechen, kommentiert Hans Christian Asemissen, Managing Director Also Enterprise Services, einen Beitrag von CRN auf Linkedin. CRN hatte über den vorbildlichen Einsatz von Microsoft Teams in einer Schule bei München berichtet. »Ein wenig freut es mich aber doch, wenn das der letzte Schritt zur selbstverständlichen Nutzung von digitaler Technologie im Schulalltag wird«, sieht der Manager indes auch das schlagartig wachsende Bewusstsein für Collaboration positiv und die darin liegenden Chancen für seine Kunden aus dem Channel in dieser Ausnahmesituation. Nicht nur Schulen, auch die gesamte Wirtschaft stehen plötzlich Schlange bei Systemhäusern und IT-Dienstleistern, um Schüler beziehungsweise Mitarbeiter im Home Office in den Produktivmodus zu versetzen.

Beispielsweise Bechtle. Das Systemhaus meldet eine enorme Nachfrage nach Remote-Lösungen.  Man habe »innerhalb weniger Stunden« bei der Landesregierung des Saarlandes Webex ausgerollt, die Collaboration-Lösung von Cisco, meldet Bechtle am Dienstag. Virtuelle Infrastrukturen, sofern die Netze vor lauter Netflix & Co-Nutzern nicht zusammenbrechen oder ungewöhnlich hohe Latenzen aufweisen, halten Leben und Business ein Stück weit am Laufen.

Microsoft, Citrix, VMWare, Teamviewer und alle anderen PSA- und Remote-Anbieter sowie Notebookhersteller profitieren aktuell besonders stark von der Virus-Krise, ebenso wie Etailer oder Paketzustelldienste. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen. Notebooksbilliger zum Beispiel schließt seine Läden und hat die Bestellmenge für Online-Lieferung limitiert, wie CRN berichtet.

Warenbestand vieler Distis immer im Blick

In der Ökonomie der Unknappheit  gibt es keinerlei Allokationen bei virtuellen Waren wie Software und Collaboration-Plattformen. Ganz anders sieht es bei Hardware für das Home Office aus. Abgesehen von nach wie vor bestehender Komponentenknappheit vor allem bei Prozessoren steige »der Bedarf an Notebooks und Homeoffice-Equipment, weil immer mehr Mitarbeiter von zuhause arbeiten müssen«, berichtet IT-Scope. Systemhäuser, die die an Warenlager vieler  Distributoren angeschlossene Beschaffungsplattform von IT-Scope nutzen, können sich einen schnellen Überblick über aktuellen Verfügbarkeiten und Lieferanten verschaffen.

IT-Scope will jetzt allen Fachhändeln einen dreimonatigen Testzugang kostenlos anbieten. Es wäre auch für solche Reseller nun eine gute Gelegenheit, interne Prozesse jetzt effizienter aufzustellen und Kunden gegenüber Liefersicherheit zu geben, die auf eine schnelle Beschaffung größerer Bestellungen drängen.

Liquiditätshilfen von Also

Trotz optimaler E-Commerce-Anbindung an ein solches Lieferantennetzwerk, wie es IT-Scope seit Jahren erfolgreich aufgebaut hat, kann die Corona-Krise gerade kleinere, liquiditätsschwächere Fachhändler in Bedrängnis bringen.

Auch hier fangen die ersten Distributoren an, diesen Kunden aus dem Channel unter die Arme zu greifen. Als einer der ersten hat Also reagiert. Die Holding habe ihren Landesgesellschaften einen zusätzlichen zweistelligen Millionenbetrag an Liquidität bereitgestellt und will bei den Kreditlinien flexibel die jeweilige Situation eines Resellers berücksichtigen, wie CRN berichtete.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Also, ITscope GmbH

E-Commerce Software

Fachhandel