Schwerpunkte

Auswirkungen des Coronavirus

Ceconomy zieht Geschäftsprognose zurück

19. März 2020, 12:47 Uhr   |  Michael Schilling, dpa-AFX

Ceconomy zieht Geschäftsprognose zurück
© Media-Saturn

Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel sind noch nicht vorherzusagen. Media-Markt- und Saturn-Märkte sind vorerst geschlossen. Deren Mutterkonzern zieht jetzt seinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück.

Der Elektronikeinzelhändler Ceconomy kassiert wegen wegbrechender Geschäfte im Zuge der Coronakrise seine Jahresziele. Zwar würden Maßnahmen zur Geschäftssicherung wie Kostensenkungen und Investitionskürzungen ergriffen, teilte der Mutterkonzern von Media Markt und Saturn am Mittwoch in Düsseldorf mit. Doch die Auswirkungen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seien aktuell nicht zuverlässig vorhersagbar. Der Mitte Dezember abgegebene Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2019/20 werde daher zurückgezogen.

Nach aktuellem Stand bleiben alle Media-Markt- und Saturn-Märkte in Österreich, der Schweiz, Belgien, Italien, Spanien, Polen, Luxemburg sowie Deutschland vorerst geschlossen, wie es weiter hieß. Zwar nutzten die Kunden zunehmend das Online-Angebot, dennoch dürften Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) unter der aktuellen Entwicklung leiden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Ende des Einzelhandels, aber ...
Kontaktloses Zahlen ermöglichen
Produktionsstopps in der Industrie
Amazon: Produkte der Grundversorgung bekommen Priorität
Eile bei Staatshilfen angesagt

Verwandte Artikel

Ceconomy, Media-Saturn, dpa

Fachhandel

Internet