Schwerpunkte

Nintendos nächster Konsolen-Kracher

Auftakterfolg für »Switch Lite«

31. Oktober 2019, 17:08 Uhr   |  Lars Bube

Auftakterfolg für »Switch Lite«
© Nintendo

Gaming-Spezialist Nintendo freut sich über gute Zahlen und einen reißenden Absatz seiner neuen mobilen Spielkonsole »Switch Lite«.

Nachdem es Nintendo mit der Wii im Konsolenmarkt jahrelang nicht gelungen war, Sonys Playstation und Microsofts Xbox ernsthaft Paroli zu bieten, ist dem Hersteller 2017 mit seinem Hybridgerät Switch ein veritabler Überraschungserfolg geglückt, der das Unternehmen zurück in alte Erfolgssphären katapultiert hat. Die Mischung aus hybrider und stationärer Konsole spricht erfolgreich auch Zielgruppen außerhalb der klassischen Konsolenwelt an und verkauft sich blendend. Die Unkenrufe mancher Konkurrenten, dass es sich hier nur um ein Strohfeuer handle, wurden nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil: Alleine im dritten Quartal dieses Jahres gingen dem Hersteller zufolge erneut 2,85 Millionen Geräte über die Ladentheken, also nur rund zehn Prozent weniger als im Vorjahr.

Um dieses positive Momentum weiter auszunutzen, hat Nintendo mit der »Switch Lite« jetzt zudem rechtzeitig zum Jahresendgeschäft noch einmal nachgelegt. Wie der Name schon andeutet, kommt das neue Schwestermodell mit reduziertem Funktionsumfang, kostet dafür mit knapp 200 Euro aber auch gut 100 Euro weniger als die Standard-Switch. Anders als die Switch ist ihre kleine Schwester allerdings kein Hybridgerät und kann nur als Handheld-Konsole mit dem leicht geschrumpften (5,5 statt 6,2 Zoll) integrierten Display genutzt werden. Damit einhergehend fehlen ihr Features wie die abnehmbaren Controller und die Dockingfunktion samt der Anschlussmöglichkeit für externe Displays. Auch auf »HD Rumble« und die Infrarotkamera müssen die Käufer der Switch Lite verzichten. Dafür hat die Switch Lite eine längere Akkulaufzeit, außerdem kann sie mit den »Joy-Con«- und »Pro«-Controllern der normalen Version gekoppelt werden, auch wenn sich hierbei leider das Fehlen des ausklappbaren Ständers negativ bemerkbar macht.

Dass aber auch dieses Konzept aufgeht, zeigen direkt die ersten Zahlen. Laut Nintendo konnten alleine in den ersten zehn Tagen schon fast zwei Millionen Switch-Lite-Konsolen abgesetzt werden. Beste Aussichten also für eine umsatzstarke Weihnachtszeit. Nicht zuletzt dank dem Erfolg der Switch darf sich Nintendo auch insgesamt über einen soliden Aufschwung freuen. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 23 Prozent auf etwa 2,2 Milliarden Euro, der daraus resultierende Gewinn wuchs sogar um ein Drittel auf knapp 377 Millionen Euro.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Nintendo