B.Com wird Teil der Wortmann-Gruppe: B.Com-Insolvenzverwalter freut sich über schnelle Lösung

Der Insolvenzverwalter der B.Com, Frank Kebekus, zeugt sich erfreut über die geglückte Rettung des Distributors und lobt die voraussichtigen Bemühungen aller Beteiligten. Zwei Drittel der B.Com-Belegschaft werden übernommen.

Insolvenzveralter Dr. Frank Kebekus (Bild: Kebekus et Zimmermann)

Der Rechtsanwalt Frank Kebekus, Insolvenzverwalter des Kölner Distributors B.Com zeigt sich erfreut über die geglückte Rettung: »Wir freuen uns, in extrem kurzer Zeit eine Fortführungslösung für B.Com gefunden zu haben!« Der Insolvenzverwalter hat die Vermögenswerte des Kölner Distributors, nahezu zeitgleich mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens am Montag, im Rahmen eines Asset Deals an eine von der Wortmann AG aus Hüllhorst dominierte Auffanggesellschaft verkauft. Die Übertragung des Geschäftsbetriebs erfolgt mit Wirkung zum Freitag, 29. März 2013. Die B.Com agiert ab nächster Woche dann als GmbH unter der Leitung der Ex-Vorstände und Geschäftsführer Torsten Belverato und Patrick Köhler. Die AG wird im Rahmen des Insolvenzverfahrens abgewickelt. Über den Kaufpreis und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Mit dem Verkauf konnten zwei drei Drittel der Arbeitsplätze an den Firmen Standorten Köln, Braunschweig und Gießen erhalten werden, teilt der Insolvenzverwalter mit. Nach CRN-Informationen haben cirka 45 Mitarbeitern aus den Bereichen RMA, Technik, Buchhaltung, Marketing und Online-Vertrieb ihre Stellen verloren.

Der Rechtsanwalt hebt hervor, dass diese übertragende Sanierung trotz eines schwierigen Umfelds im IT-Distributionsgeschäft gelang. Zentral für den Erfolg sei der Restrukturierungs- und Sanierungsplan, der im Vorfeld des Insolvenzantrags von Rechtsanwalt Dr. Dirk Andres von der Kanzlei Andres Schneider und der TMS Unternehmensberatung AG ausgearbeitet wurde, gewesen. B.Com hatte die Sanierungsexperten bereits im Vorfeld hinzu gezogen.