Euler Hermes streicht Kreditlinien für Distributor: B.Com muss Insolvenz anmelden

Distributor B.Com muss Insolvenz anmelden. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat dem Kölner Grossisten zuvor die Kreditlinien gestrichen.

Torsten Belverato geht davon aus, dass b.com saniert werden kann. (Bild: b.com)

B.Com muss Insolvenz anmelden. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat dem Kölner Distributor B.Com am gestrigen Mittwoch die Kreditlinien gestrichen, wie CRN in Erfahrung gebracht hat. Bereits zur CeBIT-Messe kursierten Gerüchte, wonach mehrere wichtige Hersteller-Partner des Grossisten ihre Lieferungen an den Distributor vorerst eingestellt haben. Die Geschäftsführung um Torsten Belverato hat mit dem als Sanierungsexperten angeführten Rechtsanwalt Dirk Andres einen Sanierungsplan erstellt, den man nach Anmeldung der Insolvenz beim zuständigen Amtsgericht in Köln am morgigen Tag auch dem Insolvenzverwalter vorlegen will.

»Wir sehen die Chance, dass wir in der Insolvenz die Unternehmensgruppe sanieren und für die Zukunft neu aufstellen können«, sagt B.Com-Vorstand Torsten Belverato. Dabei wolle man möglichst viele der rund 120 Arbeitsplätze sichern. Positiv wertet er den Umstand, dass man in Gesprächen mit potentiellen Investoren steht. Ein Unternehmen habe bereits konkretes Interesse an einer Übernahme der B.Com signalisiert.

Der Distributor hatte nach Zuwächsen in den Vorjahren bereits in seinem Geschäftsjahr 2011/2012 einen Einbruch hinnehmen müssen: Am Ende dieses Geschäftsjahres stand ein Rückgang von rund 300 Millionen auf 260 Millionen Euro. Insbesondere hatte sich die Zusammenarbeit mit A-Brand Hewlett-Packard als Herausforderung erwiesen – der Distributor verabschiedete sich alsbald wieder vom HP-Geschäft.

Die Führung des von Horst P. Beck gegründeten Unternehmens ging 2011 im Rahmen eines Management Buy-Outs an Belverato und Thomas Hoffmann über, im Oktober des Jahres stieß der ehemalige Ingram Micro-Manager Patrick Köhler zum Führungsteam hinzu.