Context: Netbook-Verkäufe brechen dramatisch ein: iPad und Co. killen das Netbook

Tablets graben Netbooks das Wasser ab: In den ersten beiden Monaten 2012 meldeten die Distributoren teilweise hohe zweistellige Rückgänge bei den Netbook-Verkäufen in Westeuropa, berichten die Marktforscher von Context. Besonders stark betroffen war der krisengebeutelte spanische Markt. Im gleichen Zeitraum legten die Tablet-Verkäufe teilweise dreistellig zu.

In den ersten beiden Monaten des Jahres sind die Netbook-Verkäufe in Westeuropa dramatisch zurückgegangen. Aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstitut Context zufolge meldeten die Distributoren im Januar und Februar 2012 einen Rückgang um 52,4 Prozent im Vorjahresvergleich. Bei Notebooks verzeichneten die Distributoren im Zeitraum dagegen ein leichtes Plus von 1,3 Prozent.

In allen westeuropäische n Märkten verzeichnete das Segment laut Context zweistellige Rückgänge. Am stärksten fiel der Einbruch im krisengebeutelten Spanien und in der Schweiz aus: in beiden Märkten wurden fast 72 Prozent weniger Netbooks verkauft. In Großbritannien ging der Netbook-Absatz um 33,6 Prozent zurück. Gleichzeitig meldeten die Distributoren explodierende Tablet-Verkäufe, ein Plus von 191,7 Prozent. »Netbooks sind in Westeuropa auf dem Rückzug«, so Context-CEOJeremy Davies. Die führenden Hersteller würden sich aus dem Markt zurückziehen und stattdessen auf Tablets und ultraportable Geräte fokussieren. Verstärkt würde die Entwicklung durch die zunehmende Nachfrage nach diesen Geräten und schrumpfende Margen bei Netbooks.