Neue Vertriebspolitik: Agfeo schiebt Etailern den Riegel vor

Der TK-Hersteller verbietet seinen Distributoren, an Etailer zu verkaufen. Beschwerden über Kunden, die online kauften, häuften sich. Die Grossisten würden ihre Abverkäufe jetzt strenger kontrollieren.

Jan-Michael Martsch, Leiter Gesamtvertrieb und Handelsmarketing bei Agfeo

Viele Fachhändler fordern es seit Monaten: Die Hersteller müssten die Abverkäufe über das Internet stärker reglementieren. Agfeo gibt dieser Forderung nach: „Wir werden uns auch weiterhin im Sinne unserer Fachhändler den beratungs- und installationsfremden Vertriebsstrukturen entgegen stellen“, betont Jan-Michael Martsch, Leiter Gesamtvertrieb und Handelsmarketing. Ein Passus, nicht an unautorisierte Etailer zu verkaufen, wurde in die aktuellen Distributionsverträge aufgenommen. „Wir haben gehofft, dass unsere Großhandelspartner in ihrem eigenen Interesse die fachhandelsschädlichen Vertriebsstrukturen nicht weiter beliefern“, so Martsch.

Agfeo kontrolliert die neue Vertriebsstrategie über Testkäufe. Bei Verstoß trügen Abmahnungen nachhaltig dazu bei, die Grossisten von der Ernsthaftigkeit des Herstellers zu überzeugen. Erste Erfolge seien bereits sichtbar: „Besonders erfreulich ist für uns,“ so Martsch, „dass Großhändler und Distributoren auch untereinander ein kontrollierendes Auge haben.“

Bislang sei aber noch keinem Grossisten gekündigt worden, so Firmensprecher Lutz Hirschmann gegenüber Computer Reseller News. Die Distributoren seien verpflichtet, ausschließlich an autorisierte Fachhändler zu verkaufen.