Verkabelung / Patch-Management: Funk-Chips sorgen für Ordnung im Kabelschrank

Das Patch-Management-System ».max« stellt die deutsche Firma Data-Complex auf der CeBIT vor. Die Lösung verwendet Funk-Chips, um Fehler beim Umstecken von Kabeln zu verhindern.

Das ».max«-System von Data-Complex ist auf dem Themenstand »Professional Data Center« in Halle 12 (C77) zu sehen. Ein Bestandteil der Lösung ist eine Blende (.max-Line), die an Patch-Panels für Kupfer- und Glasfaserverkabelung angebracht wird.

LEDs zeigen bei .max an, welche Kabel umgesteckt werden sollen.

Hinzu kommen RFL–Transponder (Radio Frequency Localisation), die sich in den Steckern der Patch-Kabel befinden. Pro Rack überwacht ein mit dem LAN verbundener Master-Controller (.max-Analyzer), ob alle Kabelverbindungen korrekt gesteckt sind.

Über eine Managementkonsole kann der Netzwerkfachmann eingeben, welche Kabel im Server- oder Kabelraum umgesteckt werden sollen. Die Informationen werden an das Patch-Feld weitergeleitet. Dort zeigen LEDs an, was der Techniker zu tun hat.

Außerdem lassen sich die Patch-Aufträge mittels Bluetooth auf mobile Geräte, etwa einen PDA, übertragen. Der Administrator hat dann die Daten griffbereit vor Ort.

Übersicht