Aktuelle Insolvenzzahlen: Risiko für schnellen Unternehmenstod steigt

Unternehmen werden in Deutschland im Durchschnitt rund 16 Jahre alt. Das ergibt eine von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform erstellte »Sterbetabelle für Unternehmen«. Und momentan nimmt das Risiko des Scheiterns für viele Firmen gerade wieder zu.

Heute in Deutschland geborene Kinder können damit rechnen, rund 80 Jahre alt zu werden. Firmen, die in diesen Tagen in der Bundesrepublik gegründet werden, haben kaum eine Chance, ähnlich alt zu werden. Das geht aus einer aktuellen »Sterbetafel für Unternehmen« hervor, die die Wirtschaftsauskunftei Creditreform gestützt auf das Handelsregister und die eigene Datenbank erstellt hat. Danach werden Unternehmen in Deutschland im Durchschnitt nur rund 16 Jahre alt. Und aktuell wächst die Gefahr des Scheiterns für viele Firmen gerade wieder.

»Zwar lässt sich die Historie von einigen wenigen Firmen bis zu mehreren hundert Jahren in die Vergangenheit zurückverfolgen«, sagte Creditreform-Geschäftsführer Volker Ulbricht. Doch der Normalfall sei das nicht. Letztlich führten Entwicklungen wie Fusionen, Übernahmen oder auch Insolvenzen in aller Regel irgendwann zum Ende der Firma. Im Durchschnitt geschehe die Löschung rund 16 Jahre nach der Gründung.

Schon zehn Jahre nach der Gründung sind laut Creditreform rund die Hälfte der Unternehmen wieder vom Markt verschwunden. Nur jedes vierte Unternehmen wird älter als 20 Jahre. Doch Firmen, die diese Schwelle erst einmal überschritten hätten, könnten dann wieder zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Sie dürfen der Studie zufolge »mit mindestens weiteren 20 Jahren rechnen«.

Besonders hoch ist die »Sterbewahrscheinlichkeit« für Unternehmen vier bis acht Jahre nach der Gründung. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Branchen gewaltig. Als besonders langlebig erweisen sich laut Creditreform Unternehmen, die im Verarbeitenden Gewerbe, im Bergbau und bei der Gewinnung von Steinen und Erden tätig sind. Sie werden im Durchschnitt fast ein Vierteljahrhundert alt. Nur maximal halb so alt werden der Studie zufolge in der Regel Firmen, die im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen oder in der Energieversorgung tätig sind.

Übersicht