IT-Jahr 2018: Cloud Made in Germany: Aus für die deutsche Microsoft-Cloud

Vor drei Jahren startete Microsoft mit seiner »Microsoft Cloud Deutschland«. Doch letztlich blieb die Nachfrage so mau, dass Microsoft im Sommer das Ende der Deutschland-Cloud verkündete.

Vor drei Jahren startete Microsoft mit seiner »Microsoft Cloud Deutschland«, bei der die Deutsche Telekom als Datentreuhänder fungiert und der US-amerikanische Software-Hersteller selbst gar keinen Zugriff hat. Die in Datenschutz- und Cloud-Fragen sensible deutsche Wirtschaft äußerte sich zwar wohlwollend, doch letztlich blieb die Nachfrage so mau, dass Microsoft im Sommer das Ende der Deutschland-Cloud verkündete. Stattdessen setzt man nun wieder auf eine Cloud im Eigenbetrieb und baut für diese derzeit neue Rechenzentren.

Zum Verhängnis wurde Microsoft bei der Deutschland-Cloud nicht nur, dass die hiesigen Kunden nicht bereit waren, für die hohen Datenschutzstandards mehr zu zahlen. Überdies sorgte die Abschottung der deutschen Umgebung von der globalen Cloud-Infrastruktur des Anbieters für handfeste Probleme bei Kunden, die Daten nicht wie gewünscht migrieren und auch einige Services nicht wie gewünscht nutzen konnten.