Dell-Produkt-Manager Ute Riester im CRN-Interview: »Es gibt immer noch viele Einsatzgebiete für große Formfaktoren«

Auch im Portfolio von Dell gewinnen Mini-PCs an Bedeutung. Ute Riester, Field Product Manager Client Solutions, sieht jedoch keine Anzeichen dafür, dass große Formfaktoren verdrängt werden. Diese hätten in vielen Einsatzbereichen auch weiter ihre Daseinsberechtigung.

Ute Riester, Field Product Manager Client Solutions Dell
(Foto: Dell-EMC)

CRN: Wie entwickelt sich die Nachfrage nach Mini-PCs bei Dell?

Ute Riester: Die Nachfrage nach diesen Geräten nimmt kontinuierlich zu. Und das hat auch gute Gründe: Mini-PCs sind eine sehr platz- und energiesparende Lösung, die sämtlichen Office-Anforderungen gerecht werden und daher zunehmend Einzug in die IT-Landschaft von Unternehmen halten. Entsprechende Befestigungsmöglichkeiten und Zubehör spielen in diesem Kontext ebenfalls eine wichtige Rolle.

CRN: Für welche Einsatzszenarien und Anwendungen bevorzugen die Kunden Mini-PCs?

Ute Riester: Da wäre zunächst die klassische Nutzung in Büroumgebungen. Hier werden die kleinen Rechner gern eingesetzt, weil sie eine sehr gute Energiebilanz aufweisen, wenig Platz in Anspruch nehmen und zudem sicher und sauber verstaut eingesetzt werden können. Daneben kommen sie aber auch immer häufiger in POS-Lösungen, in kundenspezifischen Einbauten oder in Schulungsszenarien zum Einsatz. Im Grunde sind den Anwendungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt.

CRN: Verdrängen Mini-PCs die ‚großen‘ Formfaktoren bei Desktop-PCs und/oder auch mobile Formfaktoren oder entwickelt sich hier teilweise ein zusätzlicher Markt?

Ute Riester: Eine Verdrängung findet derzeit nicht statt. Sicher nimmt die Nachfrage nach den kleinen Rechnern deutlich zu, doch gibt es noch immer viele Einsatzgebiete, wo es schlichtweg ein größerer Formfaktor sein muss – sei es wegen der technischen Erweiterbarkeit, wegen vorgegebener Verstaumöglichkeiten oder einfach aufgrund firmeninterner Standards. Da es sich bei Mini-PCs immer noch um stationäre Geräte handelt, ist die Konkurrenz zu mobilen Formfaktoren nicht wesentlich anders als bei klassischen Desktop-Rechnern.

CRN: Wie ist Dell bei Mini-PCs aufgestellt? Wird die Produktpalette bei ggf. sogar Mini-PCs erweitert?

Ute Riester: Dell hat im Business-Bereich ein komplett aufgestelltes PC-Portfolio. So finden sich in sämtlichen Leistungsklassen der »Dell OptiPlex«-Systeme die drei gängigen Formfaktoren wieder. Dazu gehören der Mini-Tower, der Small- sowie der Micro-Formfaktor. Dieses lückenlose Angebot ermöglicht es unseren Kunden, eine homogene Rechner-Infrastruktur aufzubauen – mit Kompatibilitäten über die Gehäusegröße hinweg. Es ist insofern völlig gleichgültig, welcher Formfaktor in den einzelnen Bereichen und Abteilungen einer Firma eingesetzt wir