Effiziente Wafer-Technologie: Infineon kauft Siltectra

Für 124 Millionen Euro übernimmt Infineon das Siliziumkarbid-Startup Siltectra.

(Foto: elektroniknet.de)

Der Chipkonzern Infineon erweitert sein Siliziumkarbid-Geschäft um eine millionenschwere Übernahme. Für 124 Millionen Euro übernimmt er das Dresdner Startup Siltectra von dem Venture-Capital-Investor MIG Fonds, wie das Unternehmen am Montag in Neubiberg mitteilte.

Siltectra habe ein neues Verfahren zum Bearbeiten von Kristallen entwickelt, welches Infineon zum Splitten von Siliziumkarbid-Wafern einsetzen will. Dadurch könne die Anzahl der Chips aus einem Wafer verdoppelt werden. Dies soll Infineon beim Hochfahren seiner Siliziumkarbid-Produkte zugute kommen.

Dabei hat der Konzern insbesondere den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Automobilindustrie im Blick. In den Antriebssträngen von Elektrofahrzeugen kämen zunehmend Siliziumkarbid-Produkte zum Einsatz, hieß es. Siltectra will nun an der Einführung einer Serienfertigung arbeiten.