Aufholjagd mit Dell-EMCs »PowerEdge MX«-Serie: Dell-EMC bläst zum Angriff auf den Blade-Markt

Bei Rack-Servern ist Dell-EMC schon die Nummer eins in Deutschland. Jetzt will der Hersteller auch den Blade-Markt aufmischen. Vor allem die Kunden von zwei Mitbewerbern hat der US-Hersteller im Visier.

Dell-EMC-Geschäftsführer Jürgen Renz und Peter Dümig, Senior Server Product Manager, präsentieren das neue Blade-System »PowerEdge MX«
(Foto: CRN)

Dell-EMC hat im Server-Markt einen fulminanten Lauf hingelegt und Hewlett Packard Enterprise als Weltmarktführer entthront. Im zweiten Quartal 2018 hat Dell-EMC weltweit mehr Server verkauft als HPE. Und das ist erst der Anfang. Der fusionierte IT-Konzern sieht sich dank der Power von EMC aktuell im Datacenter-Markt auf der Überholspur, wie Jürgen Renz, Vice President & General Manager GCN Germany bei Dell-EMC, betont: »Wir wachsen in allen Bereichen zweistellig. Im Server-Markt sind wir jetzt weltweit die Nummer eins mit deutlichem Abstand vor HPE«. Er führt den Erfolg auch auf die Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss mit EMC zurück, die jetzt greifen würden.

Dell sei zuvor zwar bei kleinen und mittleren Unternehmen erfolgreich gewesen und wachse in diesem Segment zweistellig. Aber im Wachstumssegment bei Großkunden sei Dell bei weitem nicht so präsent gewesen wie EMC. Der Storage-Spezialist habe die großen Kunden mitgebracht, die jetzt auch die Server und Clients kaufen, so Renz. »Der Türöffner waren deren Kundenbeziehungen.« EMC sei in allen großen Datacentern vertreten. Und auch im Public-Umfeld sehe Dell jetzt diesen Effekt. »Wir kommen auch hier mehr und mehr an Großkunden«, betont der Dell-EMC-Geschäftsführer.