30 Jahre bei Bechtle: Vorstand Jürgen Schäfer: E-Commerce-Pionier – noch vor Amazon

Nicht Amazon, sondern Bechtle ging in Deutschland zuerst mit einem Shop ins Internet. Im ohnehin schwereren B2B-Geschäft legte Bechtle-Vorstand Jürgen Schäfer das Fundament für das heutige Milliarden-Geschäft der Schwaben.

Jürgen Schäfer feiert 30.Jähiges bei Bechtle
(Foto: Bechtle)

Drei Meilensteine dürften sich Jürgen Schäfer in den 30 Jahren, die er mittlerweile schon für Bechtle arbeitet, unvergesslich eingeprägt haben: Die erste E-Mail, die er am 2. Juni 1989 an den damaligen IBM-Betreuer bei Bechtle geschickt hatte - ein Jahr nach seinem Eintritt. Die erste Bestellung im Winter 1997, die über das von ihm mitentwickelte Online-Bestellsystem eingegangen war. Und schließlich der Dezember 2017, als E-Commerce-Vorstand Schäfer und sein Team in 14 europäischen Ländern erstmals die Milliarden-Umsatzmarke im B2B-Online-Handel rissen. Da prickelte es nicht aus den - schwäbisch Bechtle-bescheiden - Sprudelflaschen, sondern es knallten ausnahmsweise die Champagne-Korken in Neckarsulm.

Als Amazon seine Webseite in Deutschland scharf stellte, war Early Adopter Schäfer mit Bechtle schon vor dem heutigen E-Commerce-Riesen im Netz. »Da gibt es so ein Internet«, hatte Bechtle-Mitbegründer Gerhard Schick 1995 aus seiner USA-Reise die Idee mit ins Ländle gebracht. Die anfangs nahezu leere Online-Pipeline war für ihn zwar frustrierend. Aber Schäfer ließ sich nicht entmutigen. Denn: Beharrlichkeit, das hatte Schäfer von Bechtle-CEO Schick und seinem Kompagnon und Marathonläufer Ralf Klenk gelernt, zahlt sich aus.

»Immer total nett und vor allem gut drauf - das ist das Coolste an ihm«
(Foto: Bechtle)

Und übrigens: So schnell verliert der 60-jährige Manager seinen Humor und seine gute Laune nicht. »Immer total nett und vor allem gut drauf - das ist das Coolste an ihm«, sagt Bechtle-Mitarbeiterin Katharina Liebe. Und dieser Nachname ist nun wirklich ein treffendes Omen für den E-Commerce-Pionier Jürgen Schäfer.