Kein Zeichen für dauerhafte Erholung im PC-Markt: PC-Absatz steigt erstmals seit sechs Jahren wieder

Im zweiten Quartal wurden erstmals seit sechs Jahren wieder mehr PCs verkauft als im Vorjahresquartal. Gartner macht dafür vor allem die gestiegene Nachfrage von Unternehmenskunden verantwortlich.

Der Consumermarkt schwächelt, Nachfrage kommt vor allem von Unternehmen
(Foto: HP)

Der PC-Markt ist weltweit endlich wieder im Aufwind. Wie die Marktforscher von Gartner ermittelten wurden im zweiten Quartal 2018 weltweit 62,1 Millionen PCs ausgeliefert. Das entspricht einem bescheidenen Wachstum von 1,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2017. Allerdings ist es der erste Anstieg der Verkaufszahlen seit 2012. Laut Gartner konnten auch alle Regionen von dem Wachstum profitieren. Auch in der EMEA-Region stiegen die Auslieferungen im zweiten Quartal 2018 um 1,3 Prozent.

Obwohl die Ergebnisse ein positives Ergebnis für die PC-Industrie bedeuten, betonen die Gartner-Analysten, dass dieses Zeichen der Marktstabilität noch nicht ausreicht, um eine Erholung der PC-Industrie zu verkünden. »Das Wachstum der PC-Auslieferungen im zweiten Quartal 2018 wurde vor allem durch die Nachfrage von Unternehmen getrieben, dadurch konnten die rückläufigen Auslieferungen im Consumerbereich ausgeglichen werden«, erklärt Mikako Kitagawa, Principal Analyst bei Gartner. »Im Consumer-Bereich bleibt die Marktstruktur aufgrund des veränderten PC-Nutzerverhaltens grundsätzlich bestehen und beeinflusst auch weiterhin das Marktwachstum. Die Verbraucher nutzen ihre Smartphones für immer mehr alltägliche Aufgaben, wie zum Beispiel Social Media, Kalender, Bankgeschäfte und Einkäufe, dadurch reduziert sich die Nachfrage und der Bedarf an PCs.«

Und auch für den B2B-Bereich wollen die Gartner-Analysten keine grundsätzliche Erholung prognostizieren. Der Aufwärtstrend werde sich spätestens in zwei Jahren auch hier wieder abschwächen, wenn der Replacement-Prozess für Windows 10 abgeschlossen sei, so Kitagawa.