Hyperscaler und Unternehmen investieren in neue Server: Server-Markt wächst deutlich zweistellig

Der robuste Wachstumstrend im Server-Markt setzt sich in diesem Jahr fort. Die Umsätze stiegen im ersten Quartal zweistellig, weil Unternehmen und Datacenter-Betreiber in neue Server investieren.

(Foto: milkmanx/Fotolia)

Nach einer langen Durststrecke verzeichnete der weltweite Server-Markt im vergangenen Jahr erstmals wieder ein solides Wachstum (CRN berichtete). Dieser Aufschwung setzte sich im ersten Quartal 2018 nicht nur ins neue Jahr fort, sondern gewann sogar noch an Dynamik. Den aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner zufolge stiegen die weltweiten Server-Auslieferungen im ersten Quartal 2018 um 17,3 Prozent, die Server-Umsätze sogar um 33,4 Prozent im Vorjahresvergleich.

Auch in der Region EMEA fiel der Zuwachs deutlich zweistellig aus. Hier gingen die Server-Umsätze um 32,1 Prozent nach oben, die Verkaufszahlen dagegen nur um bescheidene 2,7 Prozent. Als Hauptgründe für den Umsatzzuwachs nannten die Analysten zum einen steigende Durchschnttspreise, aber vor allem die massiven Investitionen der großen Datacenter-Betreiber und von Unternehmenskunden..

»Der Server-Markt wurde von Investitionen großer und mittelständischer Unternehmen in Hyperscale und Rechenzentren getrieben. Diese sind dabei, Wachstums-Voraussetzungen zu schaffen und setzen dabei zunehmend auf On-Premise und Colocation-Services sowie Public Cloud-Lösungen, welche einen Austausch der Server erfordern«, erklärt Jeffrey Hewitt, Research Vice President bei Gartner. »Weiterhin war ein Anstieg des durchschnittlichen Verkaufspreises (ASP) der Server zu beobachten – ein Grund hierfür waren etwa die DRAM-Preise, die aufgrund knapper Lieferbestände in die Höhe schnellten.«

Übersicht