CEBIT-Chef Oliver Frese im CRN-Interview: »Eines ist klar: Das CEBIT-Konzept bleibt so«

Die Deutsche Messe zieht ein positives CEBIT-Fazit. Das neue Konzept sei aufgegangenen und bleibe so, erklärt Oliver Freese bei CRN-TV, räumt aber auch ein, man müsse bei allem Event-Charakter künftig mehr betonen, dass auf der Messe weiter Geschäft gemacht wird.

(Foto: CRN)

Die CEBIT hat ihren Neustart erfolgreich gemeistert, so das Resume des Veranstalters. Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, hob bei der Abschluss-Pressekonferenz hervor, dass die CEBIT alle selbst gesteckten Ziele erreicht habe. Die Zahl von 120.000 Besuchern dürfe nicht an denen früherer CEBITs gemessen werden, so Frese: »Wir sollten aufhören, diese CEBIT mit der alten zu vergleichen. Das ist eine neue Veranstaltung, quasi CEBIT 1.0«. Wichtiger sei, dass das neue Konzept sich als tragfähig erweise, nämlich die alte ITK-Messe als Digital-Festival neu zu beleben und die CEBIT zur Leitveranstaltung der Digitalen Transformation zu machen.

Die CEBIT sollte offener, jünger und weiblicher werden. Das wurde laut Frese erreicht. Das Durchschnittsalter der Besucher liege bei 35 Jahren. Und auch die Resonanz in den sozialen Medien habe sich enorm gesteigert. »Im Netz war die CEBIT tagelang Topthema. Die Live-Onlinestreamings der Konferenz wurden von mehr als 400.000 Personen genutzt. Über die sozialen Netzwerke der CEBIT wurden jeden Tag mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht.« Die Hashtags #cebit, #cebit18 und #cebit2018 waren in den ersten Tagen Spitzenreiter in den deutschen Twitter-Charts »noch vor Donald Trump und der Fußball MW«, wie Frese hervorhob.

»Die neue CEBIT war ein voller Erfolg«, erklärte auch Heiko Meyer, Geschäftsführer von Hewlett Packard Enterprise (HPE), der als Vorsitzender des CEBIT-Messeausschusses auch maßgeblich am neuen Konzept mitgearbeitet hat. »Mit dem Mut zur radikalen Transformation hat das Team die Basis für die Zukunft gelegt. Die neue CEBIT hat Business mit Festival verbunden. Die beteiligten Unternehmen sind von dem neuen Konzept überzeugt«. HPE wird laut Meyer auch im kommenden Jahr wieder dabei sein. Die CEBIT 2019 findet in der letzten Juniwoche, vom 24. Bis 28. Juni 2019 statt.

(Update)

»Außer dass die CEBIT noch CEBIT heißt und in Hannover stattfindet, wollten wir alles auf den Kopf stellen«, erklärte Oliver Frese bei CRN-TV und betonte, es sei eine völlig neue Messe entstanden, die überraschende Beispiele für die Digitalisierung geliefert habe. Auch viele Unternehmen hätte die Gelegenheit genutzt, sich in neuer Form zu präsentieren. »Das Riesenrad von SAP ist fast schon ein Wahrzeichen der CEBIT geworden.«

Das Feedback der Aussteller war Frese zufolge »super« und viele hätten bereits ihre Teilnahme für nächstes Jahr zugesagt. Im Großen und Ganzen sollen bis dahin nur noch Feinarbeiten am Messekonzept vorgenommen werden. Man könne zum Beispiel über die Öffnungszeiten nachdenken oder die Anzahl der Bühnen. »Aber eines ist klar: Das Konzept bleibt so«, stellt der Messechef klar.

Allerdings muss auch er einräumen, dass zu Anfang »der kommunikative Regler sehr in Richtung Festival gezogen wurde«; zukünftig müsse man darauf achten, in der Kommunikation auch die Botschaft zu vermitteln, dass auf der CEBIT immer noch Geschäft gemacht wird. Das sei auch den Ausstellern am wichtigsten – wichtiger als die Besucherzahlen.