Editorial CRN 22/2018: Mehr als eine Spielerei

Augmented Reality und Virtual Reality sind längst mehr als eine Spielerei. Wir zeigen in unserer aktuellen Ausgabe aktuelle Einsatzszenarien für die AR/VR-Technik im Logistikwesen, der Gebäudetechnik, im Einzelhandel oder im Tourismus.

(Foto: CRN)

Ein kleiner Rückblick: Als der Hersteller und Distributor Tarox vor zwei Jahren auf seiner »Inside«-Hausmesse die Angebote seiner neuen Einheit für Augmented und Virtual Reality vorführte, sorgte das unter den Fachbesuchern noch für einiges Aufsehen. Die Messebesucher drängelten sich am Stand – alle wollten die VR-Brille ausprobieren und virtuelle Shopwelten erkunden. In der Warteschlange konnte man sich derweil herrlich über die tappsenden Probanden amüsieren, die hier und dort schon die Unterstützung des Standpersonals brauchten, damit sie auf ihrem Erkundungsgang mit VR-Brille nicht gegen die Ausstellungswände knallten. Ob Tarox-Hausmesse oder Also-Bilanzkonferenz – in den vergangen Jahren wurde VR-Technologie immer mal wieder als netter Gimmick eingesetzt, um Gäste zu überraschen und staunen zu lassen.

Aber AR/VR ist längst mehr als eine Spielerei. Mein Kollege Jona van Laak bemerkt im Zuge der Recherchen für seinen Bericht zum Wochenthema, dass mit den virtuellen Welten schon sehr reale Geschäfte verwirklicht werden. Er begegnet der AR/VR-Technik im Einsatz im Logistikwesen, der Gebäudetechnik, im Einzelhandel oder im Tourismus und Kultureinrichtungen. Die Spielerei hat sich zur innovationstreibenden Technik gemausert und zu einem Markt, der großes Potenzial für den Fachhandel bietet. Denn in die – mitunter aufwendigen – Projekte, die wir Ihnen in unserer aktuellen Ausgabe CRN 22/2018 vorstellen, sind auch IT-Spezialisten, Dienstleister und Systemhäuser involviert.

Der Weg zum AR-/VR-Spezialisten bedarf einiger Einarbeitungszeit, wie unser Fachredakteur in Erfahrung gebracht hat. Entgegenkommen wird den ITK-Profis aber, dass auch die etablierten IT-Hardware-Anbieter ins Geschäft drängen. Und diese adressieren gar nicht nur den Consumermarkt, etwa das Gaming-Segment, sondern setzen auch auf professionelle Lösungen für den B2B-Markt. »Für uns ist AR/VR längst mehr als nur ein Trend, sondern richtiges Geschäft. Wir haben im letzten Jahr schon gut Geld damit verdient und zwar vor allem im Commercial-Umfeld und nicht wie ursprünglich gedacht mit Consumern«, erklärt Robert Schenker von Schenker Technologies. Verschaffen Sie sich also besser jetzt einen Überblick über ein spannendes neues Geschäftsfeld!

Mit besten Grüßen!

(Foto: CRN)

Samba Schulte

Stellv. Chefredakteur CRN