Unboxing extrem: Kasperl aus der (Flimmer-)Kiste

Wer online nach Produktinformationen sucht, bekommt vor allem eins zu sehen: Videos vom Auspacken. Höchste Zeit also für Hersteller und Distributoren, den Hobby-Unboxern einmal zu zeigen, wie Profis ein- und auspacken, findet die CRN-Kopfnuss.

(Foto: Rido - Fotolia)

In Zeiten, da der Fachhandel vielen jungen Menschen nur noch aus Opis Geschichten von besseren Zeiten bekannt ist, wird der Einkauf für immer mehr Kunden zu einem gerne gepflegten masochistischen Martyrium. Statt sich schnell und kompetent von einem versierten Fachmann über passende Angebote für die eigenen Ansprüche beraten zu lassen, begibt sich der Kunde lieber selbst auf Recherchereise in den unendlichen Weiten des Internets. Wo es mehr Informationen gibt, muss schließlich auch das Wissen größer sein, so der Trugschluss, der in seinem naiven Technikglauben völlig ausblendet, dass vor allem das Unwissen im Netz noch viel größer ist. Um sich 2,50 Euro zu sparen und einen Anbieter mit sofortiger Verfügbarkeit ohne Versandkosten aufzuspüren, verplempert der geneigte Onlinekäufer gerne zwei Wochen seiner kostbaren Lebenszeit damit, sich selbst über alle möglichen und vermeintlichen Facetten hinweg zu informieren und Produkte, Preise und Lieferzeiten zu vergleichen und dann penibel in eine Excel-Tabelle einzutragen.

Die einzige Hilfe und Beratung, die er dabei annimmt, sind die angeblichen »Tests« der zahllosen Selfmade-Experten in den sozialen Medien. Mit der gleichen Intensität, mit der er die Beratung durch geschulte Verkäufer strikt ablehnt, folgt der Kunde 4.0 gebannt deren Ausführungen, am liebsten natürlich in Form von stundenlangen Videos, deren Macher mit der detaillierten Beschreibung und dem zärtlichen Öffnen der Verpackung offensichtlich deutlich mehr Zeit verbringen als mit sozialen Kontakten. Diese mit den ersten iPhones eingeführte Unsitte des »unboxing« gehört inzwischen zum guten Ton in der Welt der Produktvideos. Egal ob Smartphone, E-Zigarette, Schuhe oder auch Kugelschreiber: zum Erscheinen eines jeden neuen Produkts tauchen sofort mindestens zehn Videos im Netz auf, die sich völlig austauschbar und inhaltslos, aber dafür langatmig, mit allen völlig irrelevanten Eigenschaften der Ware beschäftigen und damit Millionen von Aufrufen bei den suchenden Kaufinteressenten erzielen.

Einzig im B2B-Bereich hat sich der Trend bisher nicht so recht durchsetzen können, da entsprechend professionelle Angebote bislang fehlen. Das wird sich jedoch schon bald ändern. Gemeinsam mit cop software + services wird die CRN zur CEBIT das ultimative Informationsvideoportal »Totally Unboxed: Machines and Boxes« (TUMB) starten und damit dem Channel Unboxing auf allerhöchstem Niveau bieten. So filmen wir für unsere Fachhandels-Zuschauer etwa bei Distributoren mit, wie diese ganze Paletten voller noch nicht erhältlicher Smartphones auswickeln und führen mit der Neuverpackung aufbereiteter Ware bei den Refurbishern die neue Video-Kategorie des »reboxing« ein. Als besonderes Schmankerl können echte Unboxing-Fans hier zudem schon Wochen vor dem Erscheinen des Produkts und der ersten Unboxing-Videos dazu sehen, wie der Hersteller die Kiste mit den Kartons unboxed, in die er dann seine Produkte boxed, bevor sie dann wieder von Youtubern unboxed werden.