Mehr Umsatz mit weniger Markenpartnern: Der große EP-Umbau

Im Rahmen seiner »Qualitätsoffensive« stellt Electronic Partner seine »EP:«-Fach­handelsgruppe neu auf. Nur jene Händler, die den Vorgaben der Zentrale folgen, können weiter unter dem »EP:«-Brand agieren. Vorstand Karl Trautmanns zieht im CRN-Gespräch eine positive Zwischenbilanz.

EP baut seine Verbundgruppe und die Fachmarktlinie um
(Foto: Electronic Partner)

Auf seiner dreitägigen Jahresveranstaltung konnte Electronic Partner einmal mehr rund 10.000 Besucher versammeln. Neben den Messetagen, auf denen sich die Veranstaltungsbesucher über die Produkte und Lösungen von rund 200 vertretenen Herstellern aus der UE- und IT-Branche sowie Herstellern aus dem Segment Weiße Ware informieren konnten, gab der Handelskonzern auf dem »Branchentreff« auch Einblicke in die Entwicklungsperspektiven der verschiedenen Marken – von der Fachhandelsgruppe über die Fachmarktlinie Medimax bis hin zum Systemhausnetzwerk Comteam.

Bei der Verbundgruppe stand einmal mehr der große Umbau im Fokus der Aufmerksamkeit: EP treibt unter dem Schlagwort »Qualitätsoffensive« bereits seit einiger Zeit eine grundlegende Neuaufstellung seiner EP-Marke voran. Das Motto ist etwas unglücklich gewählt, denn es verschleiert in Blabla-Marketing-Beliebigkeit, wie umfassend die Umbaumaßnahmen tatsächlich ausfallen. Die Zentrale möchte im Rahmen der Initiative ihre Kooperationsmitglieder zu einheitlichen Kriterien beim Ladenbau, bei der Warenwirtschaft, im Marketingkonzept, bei der Sortimentsgestaltung und neuerdings auch zu umfassenden Fortbildungsmaßnahmen im Rahmen des neuen »EP Campus« verpflichten. »Früher haben wir das offener gehandhabt. Die Gewinnung möglichst vieler Fachhändler stand damals ja im Mittelpunkt«, blickt EP-Vorstand Karl Trautmann zurück.

Doch die Zeiten ändern sich bekanntlich rasant: »Die Hersteller erwarten heute von uns besser gesteuerte Prozesse und die Kunden erwarten ohnehin ein ganz anderes Einkaufserlebnis.« Die Modernisierung in Richtung Omnichannel sei daher oberste Pflicht. »Wir bleiben natürlich ein dezentral organisierter Verbund von Unternehmen, wir sind kein Filialist«, betont er. Gleichzeitig sieht Trautmann gewisse zentrale Vorgaben als wichtig an. So rollt EP für seine Markenpartner nun auch ein neues IT-System aus, das als wichtige gemeinsame Grundlage für »ein erfolgreiches Onlinegeschäft, ja für alles« dienen soll.

Übersicht