HPE wächst bei Servern, Storage und Netzwerktechnologie: HPE erzielt Milliardengewinn

Der IT-Konzern Hewlett Packard Enterprise hat in seinem Ende Januar 2018 abgeschlossenen Fiskalquartal einen deutlichen Umsatz- und Gewinnsprung geschafft. HPEs Storage-, Netzwerk- und Server-Business verbuchten zweistellige Zuwachsraten.

HPE-CEO Antonio Neri

Kurz nach seinem Amtsantritt als neuer CEO von Hewlett Packard Enterprise (HPE) konnte Antonio Neri gleich einen Quartalsabschluss mit einem Milliardengewinn bekanntgeben. Der US-Konzern setzte in den drei Monaten bis Ende Januar 2018 7,7 Milliarden Dollar um – ein Zuwachs von elf Prozent im Jahresvergleich und damit deutlich über den Erwartungen der Analysten. Der Nettogewinn vervielfachte sich von rund 270 Millionen Dollar im Vorjahresquartal auf fast 1,5 Milliarden Dollar.

HPE führt das außerordentliche Ergebnis auch auf die US-Steuerreform und Einmaleffekte zurück, von denen das Unternehmen profitiert habe. Der erfreuliche Geldsegen soll nicht nur in Form von erhöhten Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Der Konzern will auch die Einzahlungen in die Pensionskassen erhöhen und eigene Aktien im Wert von über 5,5 Milliarden Dollar zurückkaufen.

HPE konnte das Geschäft in allen drei Kernbereichen ausbauen. So wuchs der Umsatz mit Storage-Systemen um 24 Prozent, bei Netzwerklösungne um 27 Prozent und das Server-Business immerhin noch um elf Prozent. Neri führt den Erfolg in erster Linie auf das channelzentrierte Vertriebsmodell zurück. »Wir hätten diese Leistung nicht ohne den Channel geschafft«, so Neri im Gespräch mit CRN.com. »Der größte Teil unseres Geschäfts läuft über den Channel und die Resultate sprechen für sich. Wir haben in allen Marktsegmenten über den Channel ein zweistelliges Wachstum erzielt.«

Neri hatte das Amt als CEO von HPE zum 1. Februar 2018 von Meg Whitmann übernommen (CRN berichtete) nachdem er im Sommer vergangenen Jahres bereits das Amt des Präsidenten von ihr übernommen hatte.