Stemmer Imaging plant Börsengang: Aus dem Schattenreich des deutschen Mittelstands

Sie treiben Industrie 4.0 voran - still und viel zu leise. Nun wagt sich mit der Stemmer Imaging ein Pionier der industriellen Bildverarbeitung aus der Deckung und wird vom anderen IT-Pionier Cancom ins richtige Licht gesetzt.

Intakte Reifen erkennen Industriekameras, die Stemmer Imaging zur einer Gesamtlösung in die Fertigung bringt

Liegt es am allzu bescheidenen Auftreten deutscher Unternehmer oder schlichtweg an der Tatsache, dass man Treiber der Digitalisierung nicht im angeblich langweiligen deutschen Mittelstand sucht, weil man zuerst nur auf das laute Silicon Valley oder technologisch beschlagene Asien schielt? Ganz klar: Den Takt geben Weltmarktführer wie Apple oder Samsung vor. Der deutsche Mittelstand tüftelt eher still und leise, technologisch aber oft nicht minder kreativ, wie bekannte Hightech-Konzerne. Wenn er Glück hat, der so marketingferne deutsche Mittelstand, wird er in einer dieser Hidden-Champion-Listen herausgehoben. Die Universität St. Gallen holt diese versteckten Branchenführer und Nischenplayer aus dem Dunkeln hervor.

Torqeedo, zum Beispiel, ist den Schweizern als verborgendes, noch unbekanntes Spitzenunternehmen nicht entgangen. Der junge Spezialist für elektrische und hybride Bootsmotorennimmt in seiner Nische eine Spitzenposition ein und kann sich sogar auf den typischen Gründungsmythos berufen – eine Garage am Starnberger See. Nicht weit vom Firmensitz dieses deutschen Marktführers aus Gilching bei München, genau genommen nur zehn Kilometer im entfernten Puchheim, sitzt ein weiterer, selbst den Schweizern aus St. Gallen noch unbekannter Marktführer: Die Stemmer Imaging AG. Das wird sich mit dem »hidden« wird sich aber erledigt haben.

Denn der Spezialist für industrielle Bildverarbeitung will voraussichtlich noch im ersten Halbjahr aufs Börsenparkett und rund 50 Millionen Euro frisches Kapital für einen Expansionskurs einsammeln. Hier erzählt kein hippes Startup eine »Börsenstory« mit irgendeiner coolen App oder Plattform. Stemmer Imaging ist vielmehr ein Traditionsunternehmen, kann 30 Jahre Erfahrung mit Kamerasystemen samt eigener Software und Expertise im Markt für »maschinelles Sehen« vorweisen. Überall, wo Kameras Fertigungsprozesse steuern oder in intelligenten Fabriken Sicherheitsbereiche überwachen, Konfektionierungen und Logistikflüsse kontrollieren oder in der medizinischen Diagnostik eingesetzt werden, ist Stemmer Imaging als herstellerunabhängiger Lösungsanbieter für kundenspezifische industrielle Bildverarbeitungssysteme bereits heute als europäischer Marktführer gefragt.

Übersicht