Editorial CRN 5/2018: Danke, »Mister Distribution«!

Der überraschend verschiedene Gerhard Schulz hat durch sein Wirken auch unser Verständnis vom ITK-Channel wesentlich geprägt. Wir würdigen in unserer aktuellen Ausgabe einen großen ITK-Manager.

(Foto: CRN)

Als Gerhard Schulz im Jahr 2001 die Deutschland-Geschäftsführung bei Ingram Micro (damals noch Ingram Macrotron) übernahm, habe ich meine Laufbahn als ITK-Channel-Berichterstatter eben erst begonnen. Das würdigende Epitheton »Mister Distribution« war damals noch einzig und allein Schulz´ Vorgänger als IM-Chef, dem Branchenpionier Michael Kaack, vorbehalten. Aber auch der neue starke Mann an der Spitze des Dornacher Distributors prägte in den folgenden Jahren den Channel und insbesondere die Distributionsszene so nachhaltig, dass man auch ihn alsbald als zweiten »Mister Distribution« würdigte.

Völlig überraschend für die meisten von uns schied Gerhard Schulz am vergangenen Freitag, gerade einmal 55-jährig, aus dem Leben. Der ITK-Channel betrauert einen seiner größten Manager. Als »hart aber fair« beschreiben ihn die betroffenen Kollegen und Geschäftspartner. Und diese Beschreibung trifft ihn eigentlich genau, wie ich aus einer schließlich 16 Jahre währenden Zusammenarbeit bestätigen kann. Denn der Zufall wollte es, dass mir schon zu Beginn meiner CRN-Laufbahn das Ressort ITK-Distribution zufiel und alsbald war ich regelmäßiger Gast bei Gerhard Schulz in Dornach. Pressekonferenzen, Messeterminen, Zahlenpräsentationen oder Jahresausblicken wie auch persönlichen Interviews und Weihnachtsessen durfte ich beiwohnen. Es waren beileibe nicht immer angenehme Termine. So wurde ich mitunter auch einbestellt, weil sich der Ingram-Micro-Chef über die CRN-Berichterstattung ärgerte. »Wie können Sie so einen Unsinn schreiben? Das stimmt nicht!«, schimpfte er dann. Stimmt doch, behauptete ich trotzig und hatte womöglich sogar Unrecht. Denn Schulz´ Sache war es nie, das sei festgehalten, unangenehme Wahrheiten zu verschweigen oder zu beschönigen.

Nun bleibt mir nur, nachträglich zu danken für die lehrreiche Einführung in das komplexe Distributionsgeschäft, die Gerhard Schulz mir angedeihen ließ. Und für die Geduld, die er für einen nassforschen Jungredakteur, der noch viel zu lernen hat, aufbrauchte. Ich bin, das beweisen die Trauerbekundungen aus dem Channel (lesen Sie diese auch in der aktuellen Ausgabe CRN 5/2018) nicht der einzige, dessen Verständnis vom ITK-Channel wesentlich durch sein Wirken geprägt wurde.

Mit besten Grüßen!

Samba Schulte
Stellv. Chefredakteur CRN