CRN Kopfnuss: Aufgepimpt: Die Brille macht´s

Die Style-Kritik ist leider eine unterbewertete Disziplin in der ITK-Channel-Betrachtung und wir geloben, künftig Fragen der Modeästhetik stärker in unsere Berichterstattung miteinzubeziehen.

Manchmal bringt nicht nur die CRN Kopfnuss die Leser (hoffentlich) zum Lachen, sondern unsere Leser auch uns. Das Porträt von Ingram Micros neuem Deutschlandchef Alexander Maier, das unseren Bericht zur überraschenden Machtübergabe beim Broadliner verzierte, verleitete unseren Leser »Tut nichts zur Sache« dazu, folgenden Online-Kommentar zu veröffentlichen: »Gratulation, anscheinend gute Wahl. Nur die Brille - hat ihm noch keiner gesagt, dass diese Brille einfach nicht zu seinem Gesicht passt? Sieht furchtbar aus.« Der Kommentator hat dabei den entscheidenden Punkt übersehen: Der schwäbische Jungspund Maier wurde ja gerade deshalb auf den Distributionsthron erhoben, weil er sein eigentlich spitzbübisches Temperament so geschickt mit einem vertrauenserweckenden Nasenfahrrad kaschiert. Der Mann gehört nicht in die Komponentendistribution, sagt das Spekuliereisen, sondern in die Sparkasse.

Aber unser Leser »Tut nichts zu Sache« hat schon recht, weil: Wir haben tatsächlich vergessen Alexander Maier auf seine Brille anzusprechen. Und beschämt stellen wir fest: Die Style-Kritik ist leider eine unterbewertete Disziplin in der ITK-Channel-Betrachtung und wir geloben, künftig Fragen der Modeästhetik stärker in die Beobachtung und Beschreibung der wichtigsten Channel-Player miteinzubeziehen. In diesem Brillen-Gate darf man tatsächlich mit unserem aufmerksamen Leser festhalten: Das eher konservativ gestaltete Brillenmodell des neuen Ingram-Micro-Landesvaters liegt so gar nicht im aktuellen ITK-Branchentrend. Denn auch in unserer Industrie grassiert, seit die Digitalisierung urplötzlich alles revolutioniert, das »Kreuzkölner Hipstertum«. Nachdem in den Nuller-Jahren die neuen Old-School-IT-Manager die leuchtenden Partyschuhe und Mickey-Maus-Binder der IT-Pioniere im Kleidermüll entsorgten, landen nun ihre Maßanzüge und Club-Krawatten in der Klamottenaltsammlung. Wer etwas auf sich hält, trägt mittlerweile auf dem Hausmesse-Laufsteg Skinny Jeans und Karohemd auf und versteckt sein Apple-Pad im Jutesack. Das setzt sich niemals durch, meinen Sie? Dann schauen Sie sich nur einmal unsere CeBIT an: Die heißt jetzt CEBIT und wird zur großen Sommerparty mit Strandbar, Elektro-Jazz-Experimenten und Drohnenflugschau.

Wir versprechen Ihnen also, liebe Fashion-interessierte Leser, dass wir zum ersten Zwei-Augengesprächstermin mit Herrn Maier, rechtzeitig vor der CEBIT, nicht nur mit Stift und Block, sondern auch mit einer Stilberatungsfibel bewaffnet, erscheinen werden. Die Unternehmer-Gläser werden dann durch eine schicke Hornbrille ersetzt. Bei der Rauschebart-Beratung empfehlen wir das Echthaar-Modell »Leo Tolstoi« und zuguterletzt bekommt der IM-Chef noch zwei besonders dicke Kopfhörer mit fetter Bass-Verstärkung von uns aufgesetzt. Wir werden diese Vorher-Nachher-Verwandlung natürlich live für sie auf CRN-TV streamen!