Mobile Workstations sind der Wachstumsmotor: Steigende Nachfrage nach Workstations

Der Markt für leistungssfähige Workstations wächst deutlich stärker, als der für für klassische PCs. Ein Wachstumstreiber ist die Nachfrage nach mobilen Workstations in der Distribution, wie das Marktforschunginstitut Context meldet.

Hersteller wie HP haben auf die steigende Nachfrage reagiert und ihr Workstation-Portfolio deutlich erweitert

Angesichts des eher stagnierenden PC-Geschäfts freut sich die Distribution in Westeuropa über die steigende Nachfrage nach leistungsfähigen Workstations. Wie das Marktforschungsinstitut Context ermittelt, meldeten die Distributoren in der Region zu Beginn des vierten Quartals 2017 einen Anstieg der Verkaufszahlen um acht Prozent. In Deutschland betrug der Anstieg sogar 35,5 Prozent. Damit setzt sich das Wachstum der vorhergehenden Quartale – 7 Prozent im dritten Quartal 2017 und zehn Prozent im zweiten Quartal – im Jahresendquartal fort. Während in den vorhergehenden Quartalen stationäre wie mobile Workstations verstärkt nachgefragt wurden, waren im vierten Quartal Notebook-Workstations der Wachstumstreiber. Hier meldeten die Distributoren ein Absatzplus von 29 Prozent. Die Nachfrage nach Desktop-Workstations stagnierte dagegen auf dem Niveau des Vorjahreszeitraumes.

Alle drei führenden Hersteller in diesem Segment konnten von dem Schub profitieren. Spitzenreiter HP verkaufte über die Distribution in Westeuropa 32 Prozent mehr Workstations. Bei Lenovo betrug das Plus 21 Prozent. Das stärkste Wachstum verzeichnete Dell mit 64 Prozent – allerdings bei einer niedrigen Ausgangsbasis.

Context-Analystin Marie-Christine Pygott führt die Steigerung auf mehrere Faktoren zurück. Neben neuen Produkten zählt sie dazu auch die Trends zu mobilen Devices sowie zu höherwertigen und -preisigen Computern. Auch die Hersteller hätten auf diese Trends reagiert und Workstations mehr Platz und Aufmerksamkeit in ihren Portfolios eingeräumt.