Shop-Umbau und Entlassungen: Redcoon wird umgebaut

Seit Tagen ist Redcoon nicht erreichbar, offiziell soll der Shop in die Media-Saturn-Infrastruktur integriert werden. Das führt auch zu Stellenstreichungen am Standort Aschaffenburg.

Als MSH vor sechs Jahren mit 90 Prozent beim Onlinehändler Redcoon einstieg, verfügten weder Media Markt noch Saturn über eigene Onlineshops. Inzwischen hat MSH seine Strategie aber stark auf Online ausgerichtet und setzt auf eine enge Verzahnung von Filial- und Onlinegeschäft. Jetzt legt MSH Hand an das einstige Online-Zugpferd und bindet Redcoon enger an die eigene Infrastruktur an. »Redcoon wird erhalten bleiben und künftig mit einem neuen Shopsystem arbeiten, das unseren Kunden bessere Bedienbarkeit und echte Mobilfähigkeit bietet. Dies wird automatisiert an die Plattform von Media Markt-Saturn angebunden, wodurch das Produktsortiment von Redcoon deutlich wächst«, so ein Sprecher des Unternehmens gegenüber CRN.

Die Folge: Seit Mitte vergangener Woche ist Redcoon offline, ebenso die dazugehörigen Social Media-Kanäle auf Facebook und Twitter. Gleichzeitig haben die Integration und die daraus entstehenden Synergien offenbar Folgen für die Redcoon-Mitarbeiter am Standort Aschaffenburg: Wie Main-Echo berichtet, sollen von den rund 150 Stellen am Standort 70 bis 100 wegfallen. Die Mitarbeiter seien schon informiert worden, gleichzeitig sollen sie bei der Suche nach möglichen Neubeschäftigungen innerhalb der MSH-Gruppe unterstützt werden. Der neue Redcoon Online-Shop soll im Laufe des heutigen Tages online gehen, einen genaue Uhrzeit konnte MSH gegenüber CRN noch nicht nennen.