Lärm im Großraumbüro: Tipps gegen nervige Bürogeräusche

Unnötiger Lärm im Großraumbüro nervt nicht nur, sondern kann ernsthafte Gesundheitsschäden zur Folge haben. Einfache Maßnahmen dagegen können große Erleichterung bringen.

Lärm im Büro kann krank machen
(Foto: mariesacha | Fotolia)

Kollegengeplapper, Tastaturklappern, das monotone Rauschen von Kopierer, Drucker und Co.: An manchen Tagen entwickelt sich diese Geräuschkulisse – vor allem in Großraumbüros – zu einem Orchester der anstrengenden Art.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf diesen Lärm, was auch davon abhängt, welcher Herausforderung man sich gerade stellt: Routinetätigkeiten wie Postbearbeitung »vertragen« mehr Lärm nebenbei als das Schreiben eines mehrseitigen Feinkonzepts. Gerade Mitarbeiter, die ohnehin schon sensibel auf das kleinste Rascheln reagieren, laufen bei permanenten Hintergrundgeräuschen Gefahr, Gesundheitsschäden davonzutragen, etwa erhöhten Blutdruck, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Eine aktuelle Studie von Plantronics kommt - wenig verwunderlich - zu dem Ergebnis, dass intensiver Bürolärm die Produktivität der Mitarbeiter vermindert.

Übersicht