OEM-Preise: Microsoft bietet Windows mit Bing nicht kostenlos, sondern für null Dollar an

Bislang war oft davon die Rede, dass Microsoft sein »Windows 8.1 mit Bing« kostenlos an die Hersteller kleiner Tablets abgibt, doch ganz so ist es nicht. Die Windows-Version ist kostenpflichtig, doch dank Rabatt müssen die Hersteller nichts zahlen.

Das Toshiba Encore Mini ist eines der Tablets mit »Windows 8.1 mit Bing«
(Foto: Toshiba)

Um Hersteller zu motivieren, Tablets mit Windows zu produzieren, hatte Microsoft im vergangenen Frühjahr eine neue Windows-Version an den Start gebracht: »Windows 8.1 mit Bing«. Bei dieser müssen OEM-Hersteller die MSN-Website als Startseite im Browser vorgeben und Bing als Standardsuche einstellen – der Nutzer kann beides allerdings jederzeit ändern.

Für Tablets mit weniger als neun Zoll werde »Windows 8.1 mit Bing« für »null Dollar« angeboten, hieß es damals bei Microsoft. Allgemein wurde das so interpretiert, dass der Software-Konzern diese Windows-Version kostenlos abgibt. Wie jetzt aufgetauchte Dokumente zeigen, ist dem aber nicht ganz so – denn bei Microsoft unterscheidet man offenbar sehr penibel zwischen »kostenlos« und »für null Dollar«. So kostet »Windows 8.1 mit Bing« für Tablets kleiner als neun Zoll nämlich zehn Dollar und wird nur dank eines »Configuration Discount« in selber Höhe für null Dollar abgegeben.

Hintergrund der Unterscheidung dürfte sein, dass Microsoft ein tatsächlich kostenloses Windows so lange wie möglich verhindern will. Schließlich ist das Betriebssystem nach wie vor einer der größten Umsatzbringer der Redmonder. Andererseits weiß man aber auch, dass dringend mehr Mobilgeräte mit Windows erscheinen und zu attraktiven Preisen angeboten werden müssen, um im Mobilbereich an Marktanteilen zu gewinnen. Die Windows-Version für null Dollar ist da ein Kompromiss, der nebenbei noch die Nutzung der Microsoft-Dienst Bing und MSN ankurbelt.

Die Preise für Windows auf größeren Tablets, die bislang nicht bekannt waren, gehen aus den Dokumenten ebenfalls hervor. So kostet »Windows 8.1 mit Bing» für Tablets zwischen neun und 10,1 Zoll 25 Dollar. Auch hier wird der Rabatt gewährt, sodass Hersteller letztlich 15 Dollar zahlen. Zudem bietet Microsoft »Windows 8.1 mit Bing und Office 365 Personal«, zu dem zusätzlich ein Office 365-Abo für ein Jahr gehört, zu denselben Preisen an: 10 Dollar für die Geräte unter neun Zoll und 25 Dollar für die größeren – jeweils abzüglich des Configuration Discount.

Ob diese Preispolitik mit Windows 10 fortgeführt wird, ist bislang nicht bekannt. Noch hat Microsoft keine Informationen dazu veröffentlicht, wie viel die neue Windows-Version für Nutzer oder Hersteller kosten soll.