Schwerpunkte

Server-Chips

AMD mit Umsatzwachstum

29. April 2020, 11:26 Uhr   |  Andrej Sokolow, dpa | Kommentar(e)

AMD mit Umsatzwachstum

Wie auch Konkurrent Intel profitiert AMD von der derzeit hohen Nachfrage nach Notebooks für das Homeoffice. Der Umsatz des Unternehmens stieg um 40 Prozent und auch für das restliche Jahr wird Wachstum vorausgesagt. Anleger hätten allerdings noch mehr erwartet.

Der kleinere Intel-Rivale AMD ist nach einer langen Durststrecke dank seiner neuen PC-Chips auf dem Weg der Besserung. Im ersten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar, wie AMD nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Der Gewinn sprang von 16 Millionen auf 162 Millionen Dollar hoch. AMD nehme Intel Marktanteile ab, sagte Firmenchefin Lisa Su.

Im ersten Quartal kauften Unternehmen wegen der Coronavirus-Krise verstärkt Notebooks, damit ihre Beschäftigten zuhause arbeiten können. Davon hatte auch Intel profitiert. Beim großen Konkurrenten boomt allerdings auch das Geschäft mit Chips für Rechenzentren, wo angesichts der explosiv gestiegenen Nutzung von Videokonferenzen und Streaming-Diensten die Kapazitäten ausgebaut werden (CRN berichtete). AMD hofft erst noch, bei Server-Chips in diesem Jahr auf einen zweistelligen Marktanteil zu kommen.

Mit der Prognose für das laufende Quartal enttäuschte AMD die Anleger, die erwartet hatten, dass die Firma stärker von den Corona-Auftrieb profitieren könne. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um drei Prozent. AMD sagte für das zweite Quartal ein Umsatzplus von 21 Prozent auf 1,85 Milliarden Dollar voraus und rechnet für das gesamte Jahr mit 25 Prozent höheren Erlösen. In der zweiten Jahreshälfte dürfte die Verbraucher-Nachfrage als Folge der Pandemie gedämpft sein, sagte Su. Für das Weihnachtsgeschäft werden aber neue Spielekonsolen von Sony und Microsoft mit AMD-Chips an Bord erwartet.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Breiter Wandel auf »Desktop als Service« möglich
Chiphersteller zwischen Bangen und Hoffen
Intel wächst
75 Milliarden Euro weniger Umsatz allein im März
Alle Weichen auf Lösungsvertrieb

Verwandte Artikel

AMD, dpa, Intel, Sony, Microsoft

Börse

Storage