Schwerpunkte

Aufträge fallen deutlich

Abschwung trifft Elektrobranche

09. Dezember 2019, 10:57 Uhr   |  dpa

Abschwung trifft Elektrobranche
© Kuzmick - AdobeStock

Die abflauende Konjunktur macht der deutschen Elektroindustrie inzwischen spürbar zu schaffen, die heimische Nachfrage brach im Oktober um mehr als 10 Prozent ein.

Die schwache Nachfrage heimischer Kunden macht der deutschen Elektroindustrie weiter zu schaffen. Im Oktober ging das Auftragsvolumen in dem wichtigen Industriezweig deutlich um 5,3 Prozent zurück, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Während die Bestellungen aus dem Ausland nur leicht sanken, brachen die aus Deutschland um 11 Prozent ein. In den zehn Monaten von Januar bis Oktober blieben die Aufträge damit um 2,2 Prozent unter Vorjahr.

Auch beim Umsatz bekam die Elektroindustrie die Abkühlung der Konjunktur zu spüren. Er sank im Oktober um 4,0 Prozent auf 16,5 Milliarden Euro. Das Geschäftsklima in der Branche habe sich aber im November erholt, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Die Unternehmen seien für ihre Aussichten wieder zuversichtlicher. Er verwies auch auf die boomenden Geschäfte im Vorjahr. Damals hatte die Elektrobranche einen Rekordumsatz von 195 Milliarden Euro erzielt.

Der ZVEI erwartet angesichts der schwächeren Konjunktur und Unsicherheit wegen Handelskonflikten, dass die Produktion in diesem Jahr um etwa vier Prozent schrumpft. Ursprünglich hatte der Verband ein Plus von einem Prozent erwartet. Im Oktober sank die preisbereinigte Produktion um 4,2 Prozent.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa

Marktforschung