Schwerpunkte

Anträge auf Corona-Soforthilfen

Vorsicht vor Betrügern

31. März 2020, 06:00 Uhr   |  Kathrin Drinkuth, dpa

Vorsicht vor Betrügern
© James Thew - fotolia

Wer einen Antrag auf Soforthilfe in der Corona-Krise stellen will, sollte aufpassen, nicht vom Regen in die Traufe zu kommen: Das LKA warnt vor Online-Betrügern.

Das Landeskriminalamt in Baden-Württemberg warnt Unternehmen vor Betrügern im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen. Im Internet seien Seiten aufgetaucht, auf denen in Bedrängnis geratene Unternehmen aufgefordert würden, ein vermeintliches Formular dafür auszufüllen und hochzuladen, teilte die Behörde am Freitag mit. Die Firmen seien teils gezielt telefonisch kontaktiert und auf die Internetseiten hingewiesen worden. Dabei habe sich der Anrufer als Angehöriger der offiziellen Stellen zur Abwicklung der Soforthilfe ausgegeben.

Die Polizei warnte davor, persönliche und Unternehmensdaten auf solchen Fake-Seiten im Internet preiszugeben. Stattdessen sollten Unternehmen für die Anträge auf Soforthilfe ausschließlich die Internetseiten von offiziellen Landesstellen - wie etwa Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern - nutzen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kriminelle nutzen Coronavirus-Schlagwort
Infinigate vertreibt SentinelOne in Deutschland und Schweiz
KI in der Cybersecurity
Auch die Cyberkriminellen machen mit
Home Office gefährdet IT-Sicherheit

Verwandte Artikel

dpa

Computerkriminalität

Banken & Banking