Schwerpunkte

Spam mit Trojaner Trickbot

Vermeintliche Formulare des Bundesgesundheitsministeriums

14. April 2020, 11:47 Uhr   |  Christoph Dernbach, dpa | Kommentar(e)

Vermeintliche Formulare des Bundesgesundheitsministeriums
© sarayut_sy - AdobeStock

Derzeit machen neue Spam-Mails die Runde, die vermeintlich vom Bundesgesundheitsministerium stammen und ein Formular im Anhang enthalten. Wer dieses herunterlädt, fängt sich einen Trojaner ein.

Durch Deutschland schwappt aktuell eine gefährliche Welle mit Spam-E-Mails, die vermeintlich vom Bundesgesundheitsministerium stammen. In der Mail werden die Empfänger aufgefordert, sich ein geändertes Antragsformular für »Familien- und Krankenurlaub« anzuschauen, das der Mail als Word-Dokument in der Anlage beigefügt wurde. »Die Datei ist aber infiziert und lädt den Trojaner Trickbot nach«, sagte Computerviren-Experte Christoph Fischer der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zum Schluss der Infektionskette werde der Rechner verschlüsselt, um ein Lösegeld zu erpressen.

Die gefälschte E-Mail sehe auf den ersten Blick authentisch aus, warnte Fischer. »Hoffentlich löst das nach Ostern keine große Infektionswelle aus, wenn die Leute im Homeoffice dann diese gefährliche Spam-Mail vorfinden.«

Anfang des Monats hatte bereits das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor gefährlichen Spam-Mails mit angeblichem Corona-Bezug im Dateianhang gewarnt, die Schadprogramme verbreiten. Nach einer erfolgreichen Infektion könnten die Angreifer in das Online-Banking der Nutzer eingreifen oder Zugriff auf Unternehmensnetzwerke erlangen, um sensible Informationen auszuspähen oder Daten zu verschlüsseln und dann die Opfer zu erpressen.

Mit Online-Shops machten sich Betrüger zudem die derzeit erhöhte Nachfrage nach Schutzbekleidung oder Atemmasken zunutze. Diese Waren würden nach Bestellung und Bezahlung nicht geliefert oder seien von schlechter Qualität (CRN berichtete).

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Europol warnt
Limitierte Internet Security Edition zum Sparpreis
Home Office oft nur unzureichend geschützt
»Wir sind kein AV-Replacement, sondern eine Security-Plattform«
Sans Insitute gibt Ratschläge zur Risikoreduzierung

Verwandte Artikel

dpa

Computerkriminalität

Datensicherung