Schwerpunkte

Cyber-Ermittler eingeschaltet

Uni Gießen offline und lahmgelegt

09. Dezember 2019, 17:18 Uhr   |  dpa | Kommentar(e)

Uni Gießen offline und lahmgelegt
© Brian Jackson - Fotolia

Nichts geht mehr an der Universität Gießen, alle Server stehen still. Die Ursachensuche läuft auf Hochtouren. Steckt ein Hackerangriff dahinter?

Die Universität Gießen ist komplett offline und befürchtet, Ziel eines Hackerangriffs geworden zu sein. Nach einem »schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall« seien die Server aus Sicherheitsgründen heruntergefahren worden, teilte die mittelhessische Hochschule am Montag mit. Das Problem trat demnach am Sonntagmittag auf. Weder das Internet, E-Mail-Systeme noch interne Netzwerke könnten genutzt werden. Die Hochschule erstattete wegen des Verdachts auf einen Cyber-Angriff Anzeige. Das Landeskriminalamt sowie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wurden eingeschaltet.

Die dort angesiedelte Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität habe ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Weitere Angaben könnten noch nicht gemacht werden.

Auch die Hochschule nannte keine weiteren Einzelheiten: »Zur genauen Ursache der IT-Probleme können - auch mit Blick auf die laufenden Ermittlungen - derzeit keine Angaben gemacht werden.« Die Uni richtete einen Krisenstab ein. Wann die Systeme wieder hochfahren und online gehen können, war zunächst unklar. Zusammen mit externen IT-Experten solle in den nächsten Tagen das Ausmaß des Schadens geklärt werden. Die Uni schaltete am Montag eine Ersatz-Webseite frei. Der Lehr- und Forschungsbetrieb werde planmäßig fortgeführt, teilte die Hochschule weiter mit.

Betroffen war auch die Universitätsbibliothek (UB): »Leider sind auch wir offline, so dass wir lediglich einen Minimalservice anbieten können«, schrieb die UB auf Twitter. »Aber zumindest findet Ihr bei uns noch einen warmen Arbeitsplatz und analoge Literatur.« Das Universitätsklinikum in Gießen meldete zwar einen kurzfristigen Ausfall der Webseite. Die Patientenversorgung sei von den IT-Problemen der Uni aber nicht betroffen.

Die Hochschule, die auch Justus-Liebig-Universität (JLU) heißt, informierte in den Sozialen Medien über dem Ausfall der Computersysteme. Die Nutzer reagierten mit Kommentaren und Tipps: »Unfreiwilliger #DigitalDetox bei uns an der @jlugiessen, drückt uns die Daumen, dass es nicht zu heftig kommt«, schrieb einer auf Twitter. »Egal wie beschissen euer Montag ist«, twitterte ein anderer Nutzer, »seid froh gerade keine ITler an der JLU zu sein«. Andere befanden, es sei nun an Zeit, einige Bücher zu lesen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

dpa

Forschung

IT-Security