Schwerpunkte

»Wir zeigen, wie sich unsere Lösungen mal anders positionieren lassen«

Sonicwall setzt auf Cloud und Services

14. Dezember 2017, 13:41 Uhr   |  Daniel Dubsky


Fortsetzung des Artikels von Teil 2 .

Ausbau des Vertriebsteams

Das schnelle Wachstum nach der Trennung von Dell hatte bei Sonicwall zu einigen Engpässen im Support geführt. »Wir sind aber wieder responsiv«, versichert Janssen. Erreicht wurde das nicht nur durch eine Vergrößerung des Support-Teams, sondern auch durch neue Prozesse und eine Aufwertung des Themas im Unternehmen. »Wir eskalieren jetzt bis zu unserem CEO«, sagt Berg und erklärt, dieser erhalte regelmäßig Reports, um über Antwortzeiten und andere Kennzahlen informiert zu sein.

Darüber hinaus werden derzeit das österreichische und das deutsche Team ausgebaut, um die Partnerunterstützung weiter zu verbessern. »Wir stellen gerade ein Inside Sales Team auf, um unserem Wachstum gerecht zu werden und sicherzustellen, dass für die Partner immer jemand ansprechbar ist«, sagt Janssen. Zumal der Hersteller weiter nach einem Ausbau seiner Partnerbasis strebt und gemeinsam mit seinen Distributoren Konzepte entwickelt, um in neue Marktsegmente vorzudringen.

Seite 3 von 4

1. Sonicwall setzt auf Cloud und Services
2. Sandboxing-Service als Gesprächseinstieg
3. Ausbau des Vertriebsteams
4. »Partner Enabled Services Program«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Quest und Sonicwall werden wieder unabhängig
Michael Berg wird Channel-Chef für Europa bei Sonicwall

Verwandte Artikel

sonicwall

IT-Security

Security-Service